Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 28. April 1821.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,28. April 1821 ]
112,22

Mein Emanuel! Dank für die Worte der Lenzseele in Baden! —
An Cotta hab’ ich jetzo lange nichts zu schreiben, als bis ich meinen
Kalenderaufsatz schicke; wollen Sie aber eher? — Sie bitt’ ich recht sehr112,25
um eine Frage bei Albrecht: wie nämlich der Taufname meines ersten
Jugendfreundes Oertel geheissen? — Sie vergessen eine solche Bitte am
wenigsten. — Der Zaubergeist des Frühlings, der jedes Leben verjüngt,
umwehe Sie, mein Geliebter, auf Ihrer Reise!



R.112,30

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 28. April 1821. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_173


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 173. Seite(n): 112 (Brieftext) und 363 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 28 Apr. 21.

112,23 Lenzseele in Baden: Jette Braun in Karlsruhe. 24f. Cotta: vgl. 129,14–16. 26f. Albrecht Otto scheint keine oder eine falsche Auskunft gegeben zu haben, denn J. P. nennt in der vom 30. Mai 1821 datierten Vorrede zur 2. Auflage der Grönländischen Prozesse seinen Jugendfreund Adam Lorenz von Oerthel irrig Friedrich von Oertel (I. Abt., I, 10,26), d. h. mit dem Namen seines späteren Leipziger Freundes.