Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Karl Fischer. Bayreuth, Mai 1821.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[Konzept]

[ Bayreuth, Mai 1821 ]
115,8

Göthe, dessen Handschrift Sie haben, sammelt selber wieder Hand-
schriften. — Wenn Lavater aus dem Daumen den Charakter abschatten 115,10
will: so ich aus dem Schreibdaumen und seinen zwei Schreib-Ad
junkten. — Die Verschiedenheit der Handschriften [ist] der beste Beweis
für ihre Bedeutsamkeit. — Diese Sätze hab’ ich nur hingeschrieben,
um meine Schriftstellerhandschrift zu zeigen. Meine Briefsteller
handschrift ist viel schöner, wie Sie aus der Versicherung sehen, daß115,15
ich gern Ihren so unschuldigen Wunsch erfüllt.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl Fischer. Bayreuth, Mai 1821. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_177


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 179. Seite(n): 115 (Brieftext) und 364 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: An Hofschauspieler Fischer in Darmstadt. Mai. (Zuerst: Großherz. Hess. Hofschauspieler Fischer in Darmstadt den Mai.) 115,10 Wenn] davor gestr. Da alles am Menschen durch den geistigen und leiblichen Organismus zu einem Ganzen wird und sogar das 14 Schriftstellerhandschrift] aus Autorhandschrift

Karl Fischer aus Hannover (1787—1853), seit 1808 in Darmstadt, später als Theaterdirektor (s. Nr. 373), hatte offenbar um ein Autograph gebeten. Vgl. Gervinus’ Leben (1898), S. 94.