Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, 28. Sept. 1821. Freitag]
135,24
Sie haben mir bisher immer mehre Gefälligkeiten bewiesen als ich 135,25
Ihnen erwiedern konnte. Jetzo bitte ich Sie um eine, die durch die
Schnelligkeit eine größte wird, ob ich gleich nichts verlange als einen
Wiedereintritt in Ihre Lesebibliothek. Meine angegriffene Seele hat
jetzo diesen Herbst und Winter hindurch einige warme Sonnenblicke
durch erheiternde Bücher vonnöthen; denn mein einziger achtzehn135,30
jähriger Sohn, mit dem schönsten frömmsten Herzen und reichsten Geist,
der mich aus Heidelberg zu besuchen kam, ist diese Woche am Nerven-
fieber verschieden; und so ist nun mein ganzes Leben kalt verfinstert auf
immer!

Professor Huscher, bei welchem er auf der Herreise einen Tag blieb, 136,1
und dem ich hier für seine Liebe durch Sie danken lasse, kann Ihnen
malen, was ich verloren.

Ich habe Ihre Kataloge bis zur 6ten Nummer (incl.) und bitte Sie
um die übrigen. Lassen Sie eiligst — damit Fuhrmann Weber in meiner 136,5
Noth mir künf ige Woche Bücher bringt — ein Kästchen dazu von der
Größe des vorigen machen. Bin ich Ihnen nicht noch Lesegeld schuldig?
Mit Vergnügen zahl’ ich für alles jeden begehrten Preis. — Die Bücher
lassen Sie für mich genau nach der Rangstellung auslesen.

Ich danke Ihnen im Voraus. Gott verschone Sie vor jedem ähn136,10
lichen Unglück! Grüßen Sie herzlich Ihre theuerste Gattin und schönen
Kinder; mich verschonen Sie aber ja, auch mit dem kleinsten Trostes-
wort!

H: ehem. Kat. 13 Gerd Rosen (Oktober 1950), Nr. 1038. 4 S. 8°.K: Kuntz in Bamb. 27. [!] Sept. * J: Funck S. 126. 135 , 28 angegriffene] ergriffene K
136 , 1 Joh. Christoph Huscher, Prof. der Philologie am Gymnasium in Bamberg (Meusel 18,239); vgl. IV. Abt. (Br. an J. P.), VIII, Nr. 128.

Textgrundlage:

*211. An C. Fr. Kunz in Bamberg. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955.

Seite(n): 135-136 (Brieftext); 371 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Carl Friedrich Kunz. Bayreuth, 28. September 1821. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_211 >


Zum XML/TEI-file des Briefes