Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Bayreuth, 22. Dezember 1821 bis 23. Dezember 1821.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



147,17
Baireut d. 22ten Dec. 1821

Mein geliebter Heinrich! Wie oft wirst du mich seit einem Viertel
jahre angeklagt — und entschuldigt — und wieder angeklagt haben und147,20
doch wol zuletzt entschuldigt, mich armen Teufel! Ach, ich konnte nicht
anders. Du kannst denken, wie ich gegen alle schweige, da ich gegen dich
schwieg, sogar auf Kosten meiner größten Postfreude, nämlich der
wöchentlichen über deine Blättchen.


d. 23ten
147,25

Gerade heute kam dein erquickendes Blatt. Mein Schweigen ent
stand aus einer Arbeit für das Morgenblatt, auf deren Vollendung
alle Briefe warten mußten — aus dem Hoffen auf den 22ten November
d. h. auf den Nachschein meines Verklärten — und aus — — —
Schmerz. Ich habe keinen Abschnitt sondern einen Durchschnitt meines 147,30
Daseins erlebt und Freude wird mir nun schwer, ausgenommen die
wissenschaftliche im Lernen und Schaffen. Aller Verlust voriger Menschen148,1
gleicht dem letzten nicht und meine Sehnsucht wächst peinlich. Nicht über
Ihn brauch’ ich Trost, sondern über das Entbehren Seiner Liebe. Indeß
hab’ ich doch die Kraft, stets, wenn ich will, den zersetzenden Gedanken
an Ihn abzuweisen, der mir bei jedem griechischen Buche, ja bei dem 148,5
Worte Philolog an die Brust springt; aber hören und sehen von Ihm
kann ich schwer. — Und damit genug! — Meinen Körper beschützt der
milde Winter, aber noch immer kein zuträglicher Wein. Ich über
arbeite doch den 3ten Band des Kometen. Das starke Buch über die
Unsterblichkeit fodert Anstrengungen, die ich nur im Sommer meiner148,10
Gesundheit ansinnen darf, weil ich bei dem Überblick von 30jährigen
Vorarbeiten gefunden, daß diese überall in alle Tiefen der Philo
sophie eingreifen. Aber 1000 nassen oder dunkeln Augen werd’ ich ganz
neue lichte Stellen und Reiche im künftigen Lande des Seins mit Kühn
heit zeigen können; alles ohne Beihülfe der Bibel. Es gibt — durch die 148,15
Jahrhunderte — größere Blicke ins All als die eines Peter und Paul. —


„Heiligung der Mittel durch den Zweck“ ist deinem ächt lutherschen
Vater ja album graecum und Teufelsdreck; und „Entschädigung für
Absatz“ könnte ja Perthes von jedem Rezensenten [?] fodern.


Gott lohne dir deine Mühe um den Geschiednen, diese höhere Leichen- 148,20
begleitung. Hier 45 fl. für die Köster. — Von Landfried ist meine
Frau über alles quittiert. Der D. Nebel — der so schrecklich unwissend
Seine Nervenkrankheit behandelte und dessen Rezepte blos auf 1½ fl.
in der Apotheke sich beliefen — mag selber sagen, wie viel er für seine
Irrthümer fodert. — Nur ein Parzen- und Furien-Verein (wozu auch 148,25
Sein Freund Dr. Kapp) von Menschen und Umständen konnten [!] eine
so festgebauete Natur wie Seine, zwischen Sargbretern zersägen. —
So viele Schulden bei mehr als 400 fl. in 9 Monaten Einnahme setzen
freilich fremde Einnehmer wie z. B. den geniesiechen und süchtigen
Henne, den dürftigen Merk u. a. voraus. 25 fl. lieh Er, wie Er mir 148,30
selber schrieb, einem Studenten, der nur 9 zurück zahlte. —


Für Alles was du thust, hast du nicht nur meine Stimme voraus,
sondern auch meine innigste Danksagung nach.


Von meinen Mumien und grönländischen Prozessen sind erst die
ersten Theile fertig: kommen die zweiten, so kommt alles zu dir.148,35

Wie oft setzten mich Shakespeare und Aristophanes — die ich immer
wieder lese — in dein Zimmer auf dein Kanapée neben dich seitdem!


Deiner herrlichen Mutter kann ich — so wie meine Frau, die Kraft 149,1
und Verstand genug hatte, um die Größe von beiden an ihr zu errathen
— nie genug danken, so wie dem so theilnehmenden Vater. Welches
neue Jahr soll ich euch allen wünschen? Nur eines, das auch nicht die
fernste Aehnlichkeit mit meinem alten hat.149,5

Bringe noch aus meiner verwundeten Seele ein frohes Neujahr allen
Paulus — und Daub — und Schwarz — und Dappings — und
Thiedemanns — und der Bürgermeisterin! Dein



alter
Jean Paul Fr. Richter149,10

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Bayreuth, 22. Dezember 1821 bis 23. Dezember 1821. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_236


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 236. Seite(n): 147-149 (Brieftext) und 374-375 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Landesbibl. Eutin. 5¾ S. 8°. K 1 (nach Nr. 234): Voß in Heidelb. 22. Dez. K 2 (von Karolinens Hand): Berlin JP. J 1: Wahrheit 8,300×. J 2: Voß S. 131×. J 3: Schneider Nr. 10. B: IV. Abt., VIII, Nr. 129 und 137. A: IV. Abt., VIII, Nr. 139. 147,29 d. h.] aus und H 30 Abschnitt] aus Ab- H 148,1 im Lernen und Schaffen] aus ‚die im Lernen und Schaffen besteht H 3 Ihn] aus ihn H Seiner] aus seiner H 5 Ihn] aus ihn H 8f. überarbeite] aus habe H 12 alle] aus die H 20 diese] aus eine H 21 ist] aus hat H 23 Seine] aus seine H 24 mag]soll K 1 26 Sein] aus sein H 29 und süchtigen] nachtr. H 149,4 das] aus was H 6 allen] davor gestr. dem H

147,28 f. Am 22. Nov. war wohl Maxens Nachlaß aus Heidelberg inBayreuth angekommen. 148,17–19 Bezieht sich auf Perthes’ Injurienklage gegen Voß. 28–31 Vgl. Persönl. Nr. 298, S. 289f; Vitabuch, 31. Okt. 1821:„Voßens Brief über Max’ Schulden.“ 149,8 Bürgermeisterin: Walz.