Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Bayreuth, 22. März 1822.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 22ten März 1822
164,2
Mein geliebter Heinrich!

d. 19. Apr.


So fahr’ ich fort, und schreibe meinem unvergeßlichen Voß in diesem164,5
Jahre erst zum ersten male. — Nur die Hoffnung tröstet mich, daß du
durch kein Schweigen deinen Glauben an die Unveränderlichkeit meines
Herzens erschüttern lässest. Freilich ist dieses neueste mein sündlichstes, da
ich dir den Dank für das brüderliche und musterhafte Besorgen meiner
traurigen Angelegenheiten so lange schuldig blieb. Andern geb’ ich164,10
auch auf die schönsten Briefe gar keine Antwort. In diesem Jahre
schrieb ich fast nur Geschäftbriefe. Die Hauptursache ist: Nachmittags
bin ich zu keiner schreibenden Thätigkeit recht aufgelegt; am Vor
mittage aber benutz’ ich sie zum Fortschieben meines Kometen, dessen
3tes Stück im Juny in deinen Händen sein wird. — Meinen Körper164,15
hab’ ich durch meine Heilkünste wieder zum Ertragen ächter Weine und
der Arbeit ziemlich hergebessert. — Nun lasse mich alles durch einander
sagen.


Im Mai reis’ ich nach Dresden. Aber mein Rhein und mein Kreuz-
nach sollen darum doch nicht meinem Herzen und meinen Augen ab164,20
geschnitten bleiben. Ich habe jetzo das Recht, auch einmal anders zu
weinen; wenn es noch möglich ist. — Meine Odilie ist in Würzburg
im „orthopädischen“ Institut des trefflichen Heine, wegen ihres Rück-
grats, dessen Verbiegung sie bei aller übrigen Gesundheit sich durch
Kinder-Gymnastik geholt. — Durch meine nach Basel reisende 164,25
Schwiegermutter bring’ ich dir leichter meine Mumien und Prozesse
zu. Lies ja von beiden die neuen Vorreden; wozu bei letzten noch ein
Epilog kommt. — Hofmann, der meine Mumien-Vorrede (gegen ihn)
noch nicht gelesen, sandte mir mit vieler Preisung den 2ten Theil seines
Katers, um mich (vergeblich) zu einer Arbeittheilnahme zu bereden. — 164,30
Der Verfasser der falschen Wanderjahre hat — obwol als Künstler
nicht glänzend — doch über Göthe’s moralisch-anbrüchige Charaktere
vieles Recht und trifft sehr mit Herders Tischreden zusammen. Welch’
ein ganz anderes Betlehem von großen, reinen und doch wahren
Charakteren ist nicht in W. Scott’s Gebärhaus, gegen Göthe’s heid- 164,35
nisch-sinnliches Heroum! — Aber Scott ärgert mich wieder durch die in165,1
Brüche zerstückte Einheit des Interesse, wiewol in Göthe’s Wander-
jahren auch Brüche genug vorkommen. Eine so späte Kritik kann und
soll aber nicht dem alten, nun unschmelzbaren Meister helfen, sondern
blos der ganzen Welt, die Göthen nicht scharf genug nimmt. — Er und165,5
Byron theilen sich in die Titanische Natur, gegen welche mein „Titan“
kämpfen will. — Schreibe mir doch den neuen Gattennamen und Wohn
ort der Lux, die an mich Spitzen und Westenschnur bestimmt hat; und
schicke mir ihren Brief. — Noch immer kenn’ ich deines Vaters Werk
gegen Perthes nur aus dem Morgenblatte. — Ich bitte dich, der 165,10
liebenden, mich so schön fortliebenden Sophie Dapping meinen
grüßenden Dank für ihr herz- und schmerzreiches Blättchen zu bringen,
das nicht blos mich und meine Frau, sondern auch Emanuel durch das
Anschauen einer schönen Seele recht erfreuet hat. — Sage noch be
sondern Dank dem Arzte Conradi, der allein auf dem rechten Heil- 165,15
Wege war — Hier wurde vom Arzte durch Depotenziieren getödtet —
Die Reise an sich wäre eher gut gewesen — Lasse mich heute nichts
nennen; denn mein Schmerz wird ohnehin jeden Tag jünger. — — —
Und so ergeh’ es denn dir recht froh, du mein Geliebter und ungetrübt
fortschimmernder Abendstern aus dem versunknen Heidelberger Früh- 165,20
ling. Ich liebe dich sehr, mein Heinrich! — Grüße deine Eltern und
deine Umgebung. —



Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Bayreuth, 22. März 1822. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_276


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 276. Seite(n): 164-165 (Brieftext) und 380 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Landesbibl. Eutin. 4 S. 8°. K: Voß in Heidelb. den 22 März. J 1: Wahrheit 8,303×. J 2: Voß S. 137×. B: IV. Abt., VIII, Nr. 139. A: IV. Abt., VIII, Nr. 184. 164,6 mich] danach gestr. dabei H 10 Andern] aus An andern H 13 recht] aus mehr H 17 lasse] aus laße H 25 geholt] danach gestr. hatte H 165,4 Meister] Göthe K 9 deines Vaters] aus das H 13 durch das] aus mit dem H 15 Heil-] nachtr. H 17 Lasse] aus Laß H

164,31 Verf. der falschen Wanderjahre: Pustkuchen, vgl. 196,2ff. 35 Über W. Scott hatte sich Voß in B bewundernd geäußert. 165,8 Lux: vgl. IV. Abt. (Br. an J. P.), VII, Nr. 121 und Nr. 204. 10–14 Sophie Dapping: s.Nr. 264†. 15 Joh. Wilh. Heinr. Conradi (1780—1861), Prof. der Medizinin Heidelberg; s. IV. Abt. (Br. an J. P.), VIII, Nr. 135. 16 Arzte: Walther? vgl. Nr. 210.