Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Ludwig (Pseud. Peter Leberecht, Gottlieb Färber) Tieck. Dresden, 25. Mai 1822.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Dresden,25. Mai 1822 ]
178,2

Wird so fortgefahren, so könnten wir beide eben so gut auf beiden
Erdpolen sitzen und uns mündlich mit einander besprechen als hier in
Dresden. Aber lieber will ich mich selber zu Gaste auf 2 Uhr Nach- 178,5
mittags laden bei Ihnen und den Ihrigen und deren Freund—innen;
denn ohnehin hab’ ich hier der Männer zu viele und der Frauen zu
wenige gesehen. Ich habe mir diesen Tag offen erhalten, und es kommt
nun auf Ihre Güte an, ob ich ihn mit einem Vergnügen füllen darf,
nach welchem ich mich schon so lange gesehnt.178,10

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Ludwig (Pseud. Peter Leberecht, Gottlieb Färber) Tieck. Dresden, 25. Mai 1822. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_291


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 295. Seite(n): 178 (Brieftext) und 384-385 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (nach Nr. 293): Tieck 25ten Mai. A: IV. Abt., VIII, Nr. 169. 178,7 Frauen] aus Weiber 9 nun] vielleicht nur

Tieck bittet in A, nicht später als 2 Uhr zu kommen und womöglichbis zum Tee (mit Rum!) zu bleiben, damit ein paar junge Verehrerinnenihn sehen könnten.