Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Franz Ludwig von Hornthal. Bayreuth, 7. April 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 7ten Apr. 1820
19,10
Euer Hochwolgeboren

verzeihen mir, daß ich eine vieljährige geistvolle und leidenvolle Freundin
von mir an Ihren Richterstuhl begleite. Ihr ganzes Leben war ein
quälendes Durchdrängen durch den verwachsenen Wald eines Prozesses,
noch ist sie im Dikkicht der Justiz; und wenn es sich endlich lichten19,15
sollte, wird sie Gerechtigkeit und — Grab zugleich vor sich haben.
Aber sie arbeitet für ihre Kinder, nicht für ihren kurzen Wintertag
des Lebens.


Ich schreibe diese Worte nicht als Urtheil über ihre Sache — dieses
können Sie nur finden und fällen — sondern als Versuch, Ihre Augen19,20
unter so vielen Rechts- und Hülfbedürftigen um Sie her auch auf eine
so bejahrte zu lenken.


Auch wollt’ ich zugleich die Gelegenheit benutzen, meine hohe und
langgenährte Achtung für den Landtags-Redner auszudrücken, dessen
Muth und Einsicht den Glanz der edelsten Versammlung erhöhen halfen,19,25
die je in München gewesen.



Ihr
ergebenster
Dr. Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Franz Ludwig von Hornthal. Bayreuth, 7. April 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_30


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 30. Seite(n): 19 (Brieftext) und 333 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Freiherr von Marschalk, Bamberg. K (von Emmas Hand): Oberjustizrath Hornthal in Würzburg 7 Apr. (Entwurf vorher.) J 1: Aurora(Zeitschrift aus Bayern), 1. Sept. 1828, Nr. 27. i: Wahrheit 8,238. J 2: J. L. Klarmann, Geschichte der Familie von Kalb auf Kalbsrieth(1902), S. 503. 19,12 vieljährige] von J. P. verb. aus mehrjährige K 19 über] von J. P. aus für K

Franz Ludwig von Hornthal (1760?—1833) war Bürgermeister von Bamberg. („Würzburg“ beruht möglicherweise auf Verwechslung mitHorn berg, s. IV. Abt. (Br. an J. P.), VII, Nr. 128.) — Um diesen Empfehlungsbriefhatte Charlotte von Kalb in Briefen an Karoline Richter gebeten,s. Kalb Nr. 130 (20. Febr. 1820, nicht 1815; dazu gehören noch ungedruckte Blätter v. 8.—11. März) und Nr. 141; Karoline sandte ihr eineAbschrift desselben, s. Kalb Nr. 142. Über Hornthals Landtagstätigkeit vgl. Bd. VI, zu Nr. 509.