Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Christian Kapp. Bayreuth, 23. Juli 1822.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,23. Juli 1822 ]
192,19

Das ganze Scholarchat und Gymnasiarchat in Hof hätte nicht den 192,20
Stil Ihrer Vorrede, geschweige den Inhalt Ihres Büchleins zusammen-
gebracht.... Sie können, wenn Sie Ihrem Körper Ferien geben, in
10 Jahren zum großen deutschen Philologen erstarken. Aber ich be-
schwöre Sie bei allen früheren Aufopferungen, entziehen Sie diesen
nicht die Frucht und den Lohn durch Hartnäckigkeit in spätern. — Ach!192,25
Sie haben mich heute zu stark an meinen Verlust erinnert, und ich habe
Ihn ermahnend an Ihre Kränklichkeit erinnert — sein Probe- und
Meisterschuß —

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christian Kapp. Bayreuth, 23. Juli 1822. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_318


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 318. Seite(n): 192 (Brieftext) und 390 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: An Dr. Christian Kapp dahier 23ten Jul. 192,27 Ihn] aus ihn

Vgl. Bd. VII, Nr. 379†. Es handelt sich hier wahrscheinlich um KappsSchrift „Sylvae Cratuli“, Augsburg 1822. 192,27 Ihre Kränklichkeit:s. 4,6ff., 87,29ff. — Es war vermutlich dieser Brief, den Kapp an J. P.Hebel schickte, der ihm am 24. April 1823 für ein mitgeteiltes Blatt vonJ. P. dankte: „Von einem solchen Manne gewürdigt zu sein, ist eine großeehrenvolle Würdigung.“ (Hebels Briefe, hgb. von Zentner, Karlsruhe 1939,Nr. 461, S. 625.)