Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Isaak Joseph Schwabacher. Bayreuth, 23. Oktober 1822.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,23. Okt. 1822 ]
206,25

So bleiben wir denn, lieber H. Schwabacher, mit gegenseitiger Ein
willigung zu 175 fl. jährlicher Hausmiethe, beisammen. Nur bemerk’
ich nebenher, daß ich nicht den Vorzug von 25 fl. habe, da der Pferde
stall ja noch zum Überlassen frei bleibt, was ich auch, als Eine Feuers
Gefahr weniger, Ihnen wünsche. — Allein die 4 fl. folgen hier zurück,206,30
damit Sie sich davon die Provision, ohne welche ich sonst nie mehr den
Muth zu einer Bitte um Anweisung hätte, gefällig herausnehmen.



Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Isaak Joseph Schwabacher. Bayreuth, 23. Oktober 1822. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_344


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 348. Seite(n): 206 (Brieftext) und 396 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: ehem. Frau Direktor Haas, Nürnberg. 1 S. quer 8º. Präsentat: Pr. 23. 8 br. 1823 [!].