Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Luise Förster. Bayreuth, 4. Februar 1823.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 4ten Febr. 1823
215,2

Ich wollte, unvergeßliche Luise, ich wäre mein Kupferstich und sähe
auf Sie herab, nämlich vom Nagel an der Wand! Ich hätte viel vom
vorigen Frühling wieder. Aber ich kann mir ja im nächsten etwas davon215,5
zurückholen — — Und ich wäge noch immer in mir ab, ob ichs nicht
thue.


Der Winterfeldzug meines Körpers gegen den strengen Mai-Gegen
füßler (den ich Ihnen schon in Dresden prophezeite) hat mir eine
Versicherunganstalt für längeres Leben zurückgelassen, welche ich215,10
keinem einzelnen Arzt verdanke — da ich nie einen gebraucht — sondern
vielen Aerzten auf einmal, nämlich gedruckten, d. h. meinem Studium
der Arzeneikunde.


Sie schrieben mir nichts von den Velthusen? — Was macht Vogel?
besonders mit meinem Bildchen? — Was Aderhold? Besonders die 215,15
Geschiedene? — Was Tieck nach einem Giftwinter für ihn? — Böttiger
— der mich mit dem gewandten Scherze seines Gedichtes sehr erfreute
und dem hier seine Handwerkgenossen so wenig das Leichte als sonst das
Schwere nachzumachen vermögen werden — hat schon so viele von mir
zu grüßen bekommen, daß Sie außer den obigen Genannten blos noch215,20
Malsburg, Kalkreuth, Loeben, die Finkenstein nebst Tiecks Töchtern
und Therese v. Winkel zu grüßen brauchen, wenn Sie mit letzter in
Verbindung stehen. Ja, noch an Jemand wünscht’ ich durch Sie einen
Gruß zu bringen, — in der gewissen Voraussetzung Ihrer noch fort
dauernden, sehr nahen Verhältnisse mit ihm — nämlich an Ihren — —215,25
Mann, der mir so freundlich geschrieben und geblieben.


Könnten Sie mir denn nicht antworten auch bei der größten Wahr
scheinlichkeit — die ich zur Wahrheit machen muß —, daß ich Ihnen
nicht eher etwas darauf erwiedern werde als lang und dick in Person
vor Sie postiert?215,30


Lebe jedes Herz froh um Sie und Ihres ohnehin!
Ihr Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Luise Förster. Bayreuth, 4. Februar 1823. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_358


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 362. Seite(n): 215 (Brieftext) und 400 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Dresden. 4 S. 8º. K (nach Nr. 359): Die Foerster inDresden 4ten Febr. i: Wahrheit 8,313. J: Vossische Zeitung, 8. Juni 1913,Sonntagsbeil. Nr. 23. B: IV. Abt., VIII, Nr. 224. A: IV. Abt., VIII, Nr. 239. 215,29 erwiederen H 30 Sie] aus Ihnen H

Luise Förster hatte auf Böttigers Wunsch die Abschrift eines Gedichtsgesandt, mit dem er (Böttiger) ihrem Manne bei der Silvesterfeier desDresdner Liederkreises das Bildnis J. P.s überreicht hatte. 215,14f. Vogels Bildchen: vgl. 184,24f.†. 15f. Aderholds hatten sich scheidenlassen, vgl. 175,4—6. 26 Mit „Mann“ beginnt die 4. Briefseite. KarlFörster hatte geschrieben, er habe mit Genuß und Rührung den 3. Banddes Kometen gelesen, namentlich dessen Schluß.