Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Joseph Max. Bayreuth, 15. Mai 1823.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 15. Mai 1823
223,22

Vorgestern erhielt ich Ihre beiden Sendungen zugleich. Meinen
Dank dafür, aber noch mehr für die reiche Ausstattung meiner Kinder
chen. So hat unter allen meinen Helden gerade der Grobian Katzen223,25
berger das feinste Äußerliche erhalten durch Ihre geschmackvolle
Güte; so wie leider der arme Armenadvokat Siebenkäs aussieht wie
sein Amt. Meinen Gesammtwerken soll der Doktor kosmetischer Flügel-
mann werden.


Jetzo arbeit’ ich an dem seit Jahren Cotta versprochenen Werkchen 223,30
über die Fortdauer des Ich, und Gott weiß, wann ich es — zumal bei
der Unterbrechung durch die Reise-Ferien — zu Ende bringe; 1823
gewiß nicht. Himmel! wie leicht ich sonst vollendete; das Kampanerthal
z. B. in 6 Wochen; den Hesperus in 7 Vierteljahren, denen noch dazu 224,1
täglich ein Hofmeisteramt für 10 erwachsene Kinder 8 Stunden abriß!
— Jetzo, wo ich nur noch Vormittags ausarbeite, brauch’ ich statt
voriger Wochen Monate; und mein Alter mehrt nur meine Schreib
fülle, nicht Schreibkraft. — Und doch sehn’ ich mich nach nichts so sehr224,5
als einem so vortrefflichen Verleger wie Sie, der mein erster hätte
sein sollen, etwas ganz Neues zu geben. Für dieses Jahr es schon zu
thun, kann ich Ihnen nicht versprechen; aber ich verspreche Ihnen,
keinem andern etwas zu versprechen.


Es geh’ Ihnen recht wohl! Mit Liebe und Hochachtung etc.224,10

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Joseph Max. Bayreuth, 15. Mai 1823. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_376


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 376. Seite(n): 223-224 (Brieftext) und 403 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Joseph Max in Breslau. 15. Mai J 1: Breslauer Zeitung Nr. 6×.*J 2: Wahrheit 8,316 (nach der offenbar von Max als dem Verleger zurVerfügung gestellten H). J 3: Funck S. 183×. B 1: IV. Abt., VIII, Nr. 244. B 2: IV. Abt., VIII, Nr. 246. A: IV. Abt., VIII, Nr. 250. 223,23 Vorgestern bis zugleich.] fehlt K J 1 J 3 24 dafür, abernoch mehr] fehlt K J 1 J 3 25 gerade] fehlt J 1 J 3 31f. bei der] durch die J 1 J 3 224,3 Jetzt J 3 6 so vortrefflichen] fehlt J 1 J 3 10 Mit Liebe und Hochachtung] fehlt J 1 J 3

Max hatte mit B 1 die ersten 9 Aushängebogen des 2. Bds. Katzenberger und 3 neue theologische Werke seines Verlags geschickt, mit B 2 die Freiexemplare des Katzenberger und den Rest des Honorars in Höhevon 19 Friedrichsdor, 9 gr. Er hatte die Hoffnung auf ein neues WerkJ. P.s noch in diesem Jahr ausgesprochen.