Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Julius Eduard Hitzig. Bayreuth, 20. Mai 1823.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 20 Mai 1823

An keinem Tage konnte mir Ihr so lange gewünschtes Buch erfreu licher zukommen als gestern, am zweiten Pfingsttage, weil ich dadurch auf einmal meine Pfingsten hatte; denn in Baireut unterscheiden sich mir Wochen von Festen nur durch die — Westen. — Ihre ganze Darstellung von den Eintheilungen an bis zur rechten Mitte zwischen furchtsamem Verschweigen und kecker Offenherzigkeit erfreute mich inniglich, so wie Ihr Schonen als sein Freund und Ihr Richten als Wahrheitfreund und Ihre Sprache dazu, sammt dem ästhetischen Urtheil, und ich sehe froh Ihrem Denkmale Werners entgegen. — Sie haben mir durch Ihr Geschenk auf eine schöne Weise mein Schweigen auf Ihre Bitte verziehen, deren Erfüllung theils durch meine Vorreden (die letzte in der unsichtbaren Loge), theils durch das Urtheil des Publikums überflüssig wurde, so wie jetzo noch mehr durch Ihr treffliches Buch.

Der hiesige schöne Abend mit Ihnen und den Ihrigen hat sein Abendroth behalten. Die kleine Morgenröthe, meine liebliche Eugenie, grüß’ ich hier recht innig und väterlich. Auch Ihre Gesellschafterinnen seien gegrüßt. Mit Hochachtung und Liebe


Ihr ergebenster Jean Paul Fr. Richter
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Julius Eduard Hitzig. Bayreuth, 20. Mai 1823. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_377


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 381. Seite(n): 224 (Brieftext) und 403 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Kriminalrath Hitzig d. 20 Mai. J 1: Der Gesellschafter, 17. Dez. 1825,Nr. 201. *J 2: W. Dorow, Denkschriften u. Briefe, 5. Bd. (1841), S. 32. B 1: IV. Abt., VIII, Nr. 223. B 2: IV. Abt., VIII, Nr. 245. A: IV. Abt., VIII, Nr. 256.

Der Berliner Verleger und Schriftsteller Julius Eduard Hitzig (1780 bis1849), der Freund Fouqués und Hoffmanns, hatte mit B 2 sein Buch „AusHoffmanns Leben und Nachlaß“ (Berlin 1823) übersandt, nachdem er in B 1 vergeblich gebeten hatte, J. P. möge das, was er bei seinem (Hitzigs)Besuch in Bayreuth im September 1822 mündlich über Hoffmann geäußerthabe, ihm schriftlich als Beitrag zu seinem Buch geben. (Er erwähnt diesesGespräch mit J. P. über Hoffmann kurz in einer Fußnote S. 32 des 2. Bands,s.Persönl. Nr. 137.) 224,15f. Vgl. 2,31f., Br. VII, 327,15–17. 21 DenkmalWerners: s. Nr. 431†. 27 Eugenie: Hitzigs Tochter, die mit in Bayreuthgewesen war und sich mit Emma Richter angefreundet hatte.