Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Luise Förster. Bayreuth, 4. Mai 1824.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 4ten Mai 1824

Sie werden, liebe gute Luise, mein Blättchen vom 11ten April erhalten haben. Heute bringe ich nun, und etwas eilig, eine Hauptbitte an Sie. Die Kurzsichtigkeit meiner Augen — eigentlich nur des rechten; denn das linke ist fast blind und die Krystalllinse will sich allmählig zum grauen Staar verdunkeln — nimmt täglich sammt dem Nebel zu, womit starke Beleuchtung sie umgibt. Nun soll das berühmte Laeysonische Augenpulver von Burkhardt und Sohn Iselin aus Basel in Dresden zu bekommen sein. Ich bitte Sie mit nächster Post um eines oder überhaupt um die Nachricht, ob das Pulver besser operiert als Hohenlohe, der freilich seine Wunderkuren am besten bei seinem eignen Gehöre anfinge. — Möge die Liebe, die sonst blind macht, dießmal sehend machen! Sollte Ihnen die Heilung, da der Fall der Anwendung doch verschieden ist, zu zweifelhaft erscheinen, so schicken Sie mir wenigstens einen gedruckten Gebrauchzettel. Verzeihen Sie meine Bitte und Eile. Grüßen Sie innigst Ihren geliebten Mann, der mir als Mensch und Dichter gleich theuer. —


Ihr alter Jean Paul Fr. Richter
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Luise Förster. Bayreuth, 4. Mai 1824. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_432


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 436. Seite(n): 257-258 (Brieftext) und 414 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Luise Foerster 4ten Mai. Palais- Platz 31. i: Wahrheit 8,335×.*J: Förster S. 275. A: IV. Abt., VIII, Nr. 297. 257,29 Nun bis zum Schluß] dafür Inoder vielmehr aus dieser Noth kann mir ein Augenpulver helfen, dessen Ruhmaus dem Elbthal bis über das Fichtelgebirge gezogen. Gewiß würden Sie oderIhr lieber Mann mir dasselbe zu verschaffen suchen, wenn ich Sie darum bäte,was ich hier wirklich thue. i 29 Lacyronische J (vgl. 260,25 ) 258,2 Gebrauchszettel J meiner J

Nach A war der Brief auf grünem Papier geschrieben (wie Nr. 417). 257,32 Hohenlohe: vgl. zu Nr. 243; es hieß, er habe den KronprinzenLudwig von seiner Schwerhörigkeit geheilt.