Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Constantin Hering. Bayreuth, 3. Juli 1824.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,3. Juli 1824 ]
262,21

Die homöopathische Dämpfe-Kraft eines Kamilltropfens gegen die
Wasserschwäche des gemeinen Kamillaufgusses —

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Constantin Hering. Bayreuth, 3. Juli 1824. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_442


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 442. Seite(n): 262 (Brieftext) und 416 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Hering d. 3. Jul. A: IV. Abt., VIII, Nr. 305.

Constantin Hering (1800—80), ein Freund Richard Spaziers, der inLeipzig Medizin studierte und ebenfalls in Bayreuth gewesen war, schreibtin A, er habe J. P. Brillengläser von Osterland und von Tauber zugehenlassen; er hoffe, J. P. werde sich der neuen (homöopathischen) Schuleanvertrauen, für die er ja Teilnahme geäußert habe, und rate Enthaltungvon Kaffee und Wein an. „Ihren gütigen Rath, wegen jenes schlagendenBeweises in Heilung der Wasserscheu, nehme ich mit Dank an.“S. auch Nr. 441.