Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Georg von Reichenbach. Bayreuth, 24. September 1824.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,24. Sept. 1824 ]
267,2
Hochzuverehrender Herr Salinendirektor!

Als ich vor 4 Jahren das Vergnügen genoß, daß Sie mir Ihre
optische Kunst-Maschinerie, gleichsam das Arsenal zur Augen-Bewaff- 267,5
nung, zeigten — wodurch Sie den Himmel, aber mehr astronomisch als
der h. Stephanus, offen sehen —: so errieth ich nicht, wie sehr ich
einmal Ihrer optischen Meisterschaft bedürfen würde, um statt des
Himmels wenigstens die Erde sehen zu können. Seit ¾ Jahren martert
mich eine wachsende Augenschwäche, daß ich blos mit konkaven Brillen267,10
— die ich sonst nur für die Ferne gebrauchte — zu lesen und zu schreiben
vermag. Die kurze Sehweite, in der ich den beigelegten Druck lesen
kann, gibt der rothe Faden an. Ich gebrauchte — leider zu oft wechselnd
— Holgläser von Tauber in Leipzig — periskopische von Osterland
sogar von Schmidt in Nürnberg — aber den meisten scheint jene 267,15
mathematisch strenge Reinheit, und jene, einem kranken Auge unent
behrliche Vollendung zu fehlen, welche nur ein Meister wie Sie, der
mit seinen Telegraphen sogar die brittischen überbietet, wahrscheinlich
allein, den kleinern Auxiliaraugen zu geben versteht.


Ich bitte Sie daher, mein Augenarzt zu werden, und mir konkave267,20
Doppellorgnetten — in Stahl oder Schildkrot gefaßt — von No. 10
(inclusive)
bis No. 4 herab zur Auswahl und Probe für Lesen am
Tage, Lesen bei Nacht und Sehen in der Ferne mit der Post zu senden.
Die Abnahme meiner Augen und die Abnahme der Tage werden meine
Bitte um baldige Hülfe entschuldigen; für die ich Ihnen unendlich267,25
danken würde. Mit der größten Hochachtung und Hoffnung



Ihr ergebenster etc.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Georg von Reichenbach. Bayreuth, 24. September 1824. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_451


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 455. Seite(n): 267 (Brieftext) und 418 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (von Emmas Hand): Salinendirekt. v. Reichenbach in München d. 24[aus 26] Sept. 267,9 zu können] kann

Georg von Reichenbach (1772—1826), hervorragender Mechaniker,s. Allg. Deutsche Biogr. 27,656.