Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Karl Gottlob Caspari. Bayreuth, 15. Juli 1825.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,15. Juli 1825 ]
285,2

— in der Diät beging ich nur laßliche, keine Todsünden — die
Isolazion und Alleinherrschaft der homöopathischen Zwergarzenei
bewahren — Die Metastasen führten mich in diese parzielle Nacht285,5
meines Lebens —

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl Gottlob Caspari. Bayreuth, 15. Juli 1825. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_491


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 491. Seite(n): 285 (Brieftext) und 424-425 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Cospari [!] in Leipz. d. 15 Jul. A: IV. Abt., VIII, Nr. 342. 285,3 vielleicht läßliche

Vgl. A: „Ich sehe schon, daß Sie Ihren Antheil an Apollo’s Kunst selbstbis auf seine Kräuterkenntniße erstrecken und muß den Herrn Hofrath [!]mithin als Collegen behandeln. Das erste Pulver, welches Sie genommenhaben, war allerdings Pulsatille, und da Sie wissen werden, daß geradediese weniger als ein anderes Mittel, den Wein verträgt, so hätten Sie ihnauch dabei ganz vermeiden sollen. Ohnstreitig ist ihre Kraft dadurchunterdrückt worden, ehe sie auf die Reproductionsorgane des Auges wirkenkonnte ... Hoffentlich gewöhnen Sie sich allmählich das süße Gift desBauches ab ... Die mystischen Ausleerungen haben Sie dem 2. Mittel,einem Quatrilliontheilgen Mercur zuzuschreiben, welcher einen mir sehrerwünschten Reiz auf den Unterleib gemacht hat ... Saueres Weißbiertrinken Sie um des Himmels willen nicht ... Viel lieber will ich mir einleichtes braunes Bier gefallen lassen ... Ich muß bei den nächsten Arzneimitteln auf Ihre Flechten Rücksicht nehmen ... Sie erhalten daherzunächst ... Belladonna ...“ Es folgen genaue Anweisungen für drei Pulver, Verbot des Weingenusses, Bitte um weitere Nachricht über dieWirkung.