An Christian Otto. Bayreuth, Ohne Datum.

Aus dem Abschnitt "Undatierte Billette aus der Bayreuther Zeit"


Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Guten Tag, Lieber! — Darf ich die Weinrechnung durch Enzel 316,17
bezahlen mit 5 pc. Abzug, oder erst nach ½ Jahr durch den Reise
diener? — Ferner: geht die Bitte um hiesige Auszahlung der Pension
durch und welche verdammten Titulaturen sind dabei? Beifolgendes316,20
schickte mir Bomhard ungebeten schon vor 4 Monaten. — Endlich:
ist die Wiener Papiergeldkur nicht eine so langsame und dadurch so
willkürliche, daß die Krankheit jede Minute wiederkommen kann? —
Antworte auf die beiden ersten Fragen nur morgen gelegentlich.

H: Berlin JP. 316 , 22 Wiener] nachtr.
Vermutlich Sommer 1818, vgl. Bd. VII, Nr. 407†. Otto bot Cotta am 16. Nov. 1818 einen Aufsatz über das Papiergeld an (Cotta-Archiv).

Textgrundlage:

584. An Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955.

Seite(n): 316 (Brieftext); 436 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Bayreuth, Ohne Datum. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_584 >


Zum XML/TEI-file des Briefes