Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Richter. München, 17. Juni 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



München d. 17ten Jun. 〈Sonnabends〉 1820
42,15
Meine theurere Karoline!

Dein am Montage abgesandter Brief kam gestern an. Da
Morgen erst die Post abgeht, schick ich meinen durch [Seeligberger].
Zuerst die Geschäftsachen! Warum sollst du nach Ottos Rathe die 500 rtl.
deiner Schwester zu dir herbestellen und so Porto, Risiko und Wieder- 42,20
absenden übernehmen? Doch muß Otto seine Gründe haben. Dank’ ihm
in meinem Namen recht herzlich für seine so oft wiederkehrende Schreib
mühe. — Von Cotta hab’ ich zwei Wechsel auf Augsburg, jeden zu
500 fl., der eine vom 10ten Jun. in 4 Wochen zahlbar, der andere in 6.
Frage erstlich Emanuel, was er davon nehmen will; dann Schwabacher; 42,25
dann Münch. Mein guter Cotta, dem das Verlegen bei Reimer auf eine
freundschaftliche Weise wehe thut, hatte gerade um 316 fl. sich geirrt zu
meinem Nachtheil. Gib doch seine Briefe Otto. — Meine treffliche
Hausfrau bittet dich um das Küchenrezept zum Stollen, der allen un-
geachtet seines Greisenalters außerordentlich geschmeckt. — Schlichte- 42,30
groll will mit aller Gewalt mich hier einspinnen durch eine Stelle bei der
Akademie, die ich mit einer Besoldung von 1000 oder 1500 fl. sehr
leicht haben könnte und in welcher etwa eine Vorlesung jährlich und eine
Sitzung monatlich gefodert würde; aber mein Alter — das der Brust
nachtheilige Klima — die Gegend etc. etc. sprechen ganz dagegen; am43,1
stärksten spricht dafür der Genuß des hiesigen Gelehrtenvereins. —
Was soll ich den Kindern mitbringen? — Die Königin sagte dem Herrn
v. Mann, ich habe ihr sehr gefallen. Irrig schrieb ich dir neulich über die
Tafel; allerdings essen König und Königin an einer Hoftafel, wozu nur 43,5
Geheimräthe, Präsidenten etc. taugen; die für mich also keine Hoffnung
des leeren Raums lassen. In Sanssouci dachte eine andere Königin
anders. — Herrliche Sprech- und Singabende hatt’ ich schon bei
Schlichtegroll und Yelin; nur reichen sie leider zuweilen über 12 Uhr
hinaus. Ich schlug daher schon 2 Thées, noch dazu bei Damen aus43,10
(Frau v. Mettingh und Frau v. Schaden); und kam auch noch nicht zu
den späten Abenden Lerchenfelds (der mich doch auf Morgen zum
Mittag einladen ließ), und ja sogar zu denen meines geliebten Sömme-
rings,
um mich nicht durch Reden aufzureiben. Ich bin hier ganz gesund
(ohne Diarrhöe und Brechen) und außerordentlich hungrig; die Brust43,15
wunde schwindet täglich mehr. Mir und Maxen schmeckt unser gutes
Mittagessen zu 21 kr. wetteifernd. — Gott schenke mir nur zum Reisen
schönes Wetter. — Eigentlich spar’ ich hier; nur aber die Zeit nicht.
Abends ist eine Milch- oder Mehlsuppe alles; doch trieben wir beide es
einmal zu Einer großen Bratwurst mit schlechten Erdäpfeln.43,20

Über Augsburg geh’ ich blos des erträglichern Weges halber zurück.
Ich muß den alten Kutscher wiederhaben. Lasse ihms auf einige Wochen
voraussagen. Durch Augsburg passier’ ich nur. — Grüße was uns liebt.
Barth thut alles Beste für Wagner, so auch Niethammer. Jener reiset
seinetwegen selber nach Augsburg. — Möchte doch Gott dir, geliebtes43,25
Weib, die Freude eingießen, die du immer an andere austheilst, und
möchte sie, wenn sie da ist, nicht so leicht verfliegen!



Dein
Richter

Das Wetter ist stundenweise lichter und weniger rauh; und theilt es43,30
mir mit. Aber ach, wo ist ein Miedels-Garten?


(Zu Montgelas wollt’ ich schon längst; nur wohnt er auf seinem
Gütchen; denn ihm hab ich doch die Pension zu danken.)


Zentner kommt vielleicht an Thürheims Stelle.


[Schluß abgeschnitten] 43,35
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Richter. München, 17. Juni 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_59


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 59. Seite(n): 42-43 (Brieftext) und 339 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 3 S. 4°; am Schluß ein Stück abgeschnitten. J 1: Wahrheit 8,251× (der Schluß aus Nr. 62). J 2: Nerrlich Nr. 191×. B: IV. Abt., VIII, Nr. 40. A: IV. Abt., VIII, Nr. 46. 42,15 Sonnabends] aus Freit. 26 bei] aus von 43,4 Irrig] davor gestr. Fälsch(lich) 7 leeren Raums] aus Raum leer 17 21] aus 22 27 ist] aus war 31 mir] davor gestr. sich

Angekommen wahrscheinlich 21. Juni, vielleicht durch Seeligbergerbestellt, vgl. 44,20 und Bd. VII, 54,6. Mit einem Brief von Max an dieMutter von Freitag (16. Juni). Karoline hatte um eine Vollmacht „wegendes Richterschen Capitals“ (vgl. 1,11f.) gebeten, die Troschel aus Berlinvon ihr verlangt habe. In A schreibt sie: „Das Geld meiner Schwestergehört ja durch Abtretung mir.“ 42,23 Cotta: vgl. IV. Abt. (Br. an J. P.), VIII, Nr. 38(laut Tagebuch am 15. Juni angekommen, als J. P. gerade einen Mahnbriefabsenden wollte). 29 Stollen: vgl. 34,37. 30ff. Akademie: in seinemReisetagebuch hat J. P. unterm 15. Juni die Gründe für und gegen seinenEintritt verzeichnet und abgewogen. 43,7 Sanssouci: vgl. Br. III,366 (Juni 1800). 11 Frau von Mettingh: vielleicht Sophie Elisabeth,geb. von Bethmann, gesch. de Luce (1774—1862), zweite Gattin des bayr.Oberst und Kammerherrn Peter Friedrich Freiherrn von Mettingh(1758—1833). Frau von Schaden: s. Nr. 106†. 24 Wagner: Karolinehatte geschrieben, Wagner sei bei ihr gewesen, J. P. solle nur dafür sorgen,daß er eine Universitätsstelle bekomme; vgl. 77,26ff. 32 Vgl. B: „Ottosagt, Du sollst ja Montgelas als den genialsten der dortigen Ministerbesuchen, der ja damals Deine Pension aushändigte.“ 34 Georg FriedrichFreiherr von Zentner (1752—1835), seit 31. Mai 1820 bayr. Staatsminister.