Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 25. August 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 25ten Aug. 1820
64,8

Gott gebe nur, daß der Aufsatz noch in den Damenkalender hinein
kann. Für die Damen hätt’ er durch seine Beziehung auf fünf berühmte64,10
Anziehung genug. Daher bitt ich Sie auch, meinem gewöhnlichen
Exemplare diesesmal 5 sehr gute, für die Herzogin von Kurland, ihre
Schwester und ihre 3 Prinzessinnen beizulegen und sogleich nach dem
Abdrucke zu senden.


An Ihrem Müllner haben Sie einen zweiten Merkel, nur ohne dessen 64,15
Witz und Sprachleichtigkeit; an Bosheit mögen sie einander ähnlicher
sein. Neulich verdrehte er Göthe’s Urtheil über mich in seinem west-
östlichen Divan, geradezu aus Rache zu einem entgegengesetzten. Seine
langweiligen Scherze, womit er nicht die Wahrheit sondern nur sich
vertheidigt, sind Disteln, welche nicht allen Thieren des Feldes schmecken64,20
werden. Lassen Sie ihn, bei seiner rachsüchtigen Gemüthlosigkeit, ja
nie meine Werke beurtheilen in Ihrem Blatte. Ich wünsche nicht, daß er
mich zwingt, diesem Heiligen wie dem verschollnen Merkel zu er-
scheinen und ihm die nöthigen Wundenmale oder Stigmen aufzu
drücken. — —64,25

Im Nothfalle — was der Himmel verhüte — müßte der Damen-
aufsatz mit einigen Veränderungen ins Morgenblatt.


Mit alter Zuneigung



Ihr
Jean Paul Fr. Richter64,30

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 25. August 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_87


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 87. Seite(n): 64 (Brieftext) und 345-346 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Cotta-Archiv. 2 S. 8°. Präsentat: 31ten Aug., [beantw.] 15 Sept. K: Cotta 25 Aug. J: Cotta 2,519×. A: IV. Abt., VIII, Nr. 68. 64,12 diesesmal] davorgestr. künftig H 19 nur] nachtr. H K

Mit dem Aufsatz über Löbichau (nach K 35 Quartseiten), der im Taschenbuch für Damen auf 1821 erschien. 64,15ff. Adolf Müllner redigierte seit Anfang 1820 das Literaturblatt zum Morgenblatt; die Be- merkung über J. P. steht in der Rezension des West-östlichen Divans inNr. 67 vom 12. Aug. 1820.