Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Johann Peter Balthasar Kreuser. Bayreuth, 27. August 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth,27. Aug. 1820 ]
65,5

Nicht Sie bedürfen der Verzeihung sondern ich. Ihre Gedichte hätt’
ich gewiß früher [zurückgeschickt,] wenn ich sie früher gelesen — d. h.
gekannt hätte ... ich ließ H. Lanz auf 1 andern Tag einladen, um sie
unter dessen zu lesen und Ihnen zu antworten; — aber am Morgen war
er schon davon geflogen, wenn man anders mit der Postkutsche fliegt.65,10
Während seines Flugs hatt’ ich den Genuß des Ihrigen, obwol von
schönerer Art .... Fehler hab’ ich — gegen die Regel der Fürsten —
besternt ... Nur hüten Sie sich vor der Schlinge Tieckischer Sorg- und
Arbeitlosigkeit und Reimleichtigkeit; gerade durch Arbeit wird das
poetische Paradies verdient und die Alten und die Neuen, welche wie 65,15
Raubvögel ohne alle Anstrengung durch die Lüfte zu gleiten und zu
schweben scheinen, rudern in der Nähe doch mit Fuß und Schwanz.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Peter Balthasar Kreuser. Bayreuth, 27. August 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_89


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 89. Seite(n): 65 (Brieftext) und 346 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: J. Kreuser in Berlin 27 Aug. i: Denkw. 3,313×. B 1: Nr. IV. Abt., VIII, 10. B 2: IV. Abt., VIII, Nr. 59. A: IV. Abt., VIII, Nr. 66. 65,8 lies Sie 13 tückischer i!

Angekommen 3. Sept. Johann Peter Balthasar Kreuser aus Köln(1795—1871, s. Allg. Deutsche Biogr. 17,143), später Archäolog in Köln,Bekannter der Frau von der Recke und Franz Horns, langjähriger Verehrer Jean Pauls, den er schon mehrmals verfehlt hatte (1817 in Heidelberg, 1819 in Bayreuth und Löbichau), hatte ihm in B 1 Proben seinerGedichte gesandt mit der Bitte um Beurteilung und gegebenenfalls Einführung beim Publikum. In B 2 hatte er gebeten, da er Deutschland auflange verlasse, die Gedichte seinem Landsmanne Lanz mitzugeben. —Seine „Dichtungen“ erschienen 1824 in Köln.