Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Georg Andreas Reimer. Bayreuth, 27. August 1820.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 27. Aug. 1820
65,19

Den 15ten Jul. ließ ich an Sie, guter H. Reimer, ein Briefchen und die65,20
Vorrede zum 2ten Bande des Kometen mit der fahrenden Post abgehen.
Noch hab’ ich keine Antwort, wahrscheinlich darum, weil das Briefchen
Sie auf der Reise traf. Seitdem wurde nun die Vorrede im Morgen-
blatt gedruckt, weil der Baron Trott in Stuttgart, welchen die Re-
dakzion darüber befragte, (er war bei dem Wienerkongreß und arbeitete 65,25
in des Königs Kabinet) nicht die kleinste Bedenklichkeit dagegen fand.
Und ich hätte noch weniger eine vollends bei einem ganzen Buche haben
sollen. Jedoch entschuldigt meine Rücksicht auf Ihre Verhältnisse das
Übermaß der Vorsicht.


Jetzo weiß ich nun nicht, wo Sie sind und wo die Vorrede ist und ob65,30
es des Portos lohnt, sie nach Heidelberg an Heinrich Voß abzusenden;
oder ob es nicht besser ist, diesen um das Abschreibenlassen derselben aus
dem Morgenblatte zu bitten. — Es wird nun stark am 2ten Bande
gedruckt, der wenigstens 20 Bogen stark wird; der 1te wurde nur 16. —
Die Freude meines Voß und anderer am Buche hat meine Unter- 66,1
brechung desselben durch ernste schon vorgesetzte Werke verhindert; und
ich werde, wenn der Himmel und Sie nichts dagegen haben, vor der
Hand den 3ten Theil, wo das Interesse, wie eine aufgegangne Sonne
immer höher und wärmer steigt, in der Michaelis Messe 1821 liefern. —66,5
Ich weiß nicht, wo dieses Blättchen Sie trifft; aber wo es auch sei, über
bringt es Ihnen den herzlichsten Wunsch eines blauen Himmels und
froher Tage unter ihm.



Ihr
Jean Paul Fr. Richter66,10
[Adr.] Herrn Buchhändler Reimer, Berlin. Mit der Bitte, ihm, im
Falle der Abwesenheit, dieses Blatt baldigst nachzuschicken.
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Georg Andreas Reimer. Bayreuth, 27. August 1820. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_90


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955. Briefnr.: 90. Seite(n): 65-66 (Brieftext) und 346 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin (derzeit BJK?). 3 S. 8°; 4. S. Adr. K: Reimer 27 Aug. A: IV. Abt., VIII, Nr. 65. 65,30 sind] nachtr. H 31 des Portos] aus der Mühe H

65,24 Aug. Heinr. Freiherr von Trott (1783—1840), s. Allg. DeutscheBiogr. 38,659. 25 Wienerkongreß: nicht der Friedenskongreß von1814/15, sondern die von Metternich geleiteten Ministerkonferenzen von1819/20, durch welche die Karlsbader Beschlüsse etwas abgemildertwurden; vgl. Bd. VII, Nr. 610, 323,26 .