Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, ab den26. Sept. 1820 ]
69,20
Daß du blos eine Tagreise weiter von mir lebst, dieß gibt mir ordent
lich das Gefühl als wärst du hier gewesen und dann abgereiset ....
Aber sieh, wie ich dich mit meinen Kindern plage. Thu’ ichs nicht mehr
mit geistigen: so schick’ ich leibliche und statt des Schwanzsterns meinen
Max ... Deine herzige Mutter, die keinen Schritt mehr thun sollte als 69,25
zu Blumen jeder Art — Wollte Gott, ich könnte dazu setzen, einst wird
ein anderer dasselbe an deinen Kindern thun! Und mehr als einer thät’
es auch, wenn du nur erst die Anstalten dazu gemacht hättest. Die
Kinder deines Bruders — bei welchem dich dieser Brief antrifft und
den und sogar dessen Gattin du in meine Seele hinein umarmen sollst — 69,30
sollten die Heidenbekehrer deines Cölibates werden. Gewisse Familien,
z. B. deine, haben das Glück kräftiger Abkömmlinge; aber dann ists
Sünde, wenn einer in der Familie ein solches Glück nicht verewigt. Ein
samkeit — laß mich gar ausreden — fühlst du freilich jetzo nicht neben
den geliebtesten Eltern, aber einmal könnte dich doch die Einsamkeit — 70,1
was Gott lange verhüte — ereilen und dann wäre das Entfliehen zu
schwer. — Alles steht um mich in gehöriger Blüte und Frucht, sogar der
alte dicke Weidenstamm selber. — In Jungs Familie wirst du eine
höhere christliche Concordia finden als nach allen Anzeichen die Schlegel- 70,5
sche werden kann. Den Kometen beweg’ ich froh und leicht im dritten
Elemente seiner Laufbahn fort, in welcher er sonst ohne dein Lob bei
dem zweiten lange hätte weilen müssen. Es wäre dem Bartstern aber
dienlich, wenn du noch etwas und zwar das Leichteste thätest, nämlich
ihn rezensiertest. Niemand kann so leicht und so bestimmt ein Urtheil70,10
fällen als du, der du ihn so langsam Schritt vor Schritt durchgegangen,
ja der du schon als dessen Restaurator dessen Kunstrichter warst — An
der Freimüthigkeit, die keine Maske des Lobs sondern reine Pflicht ist,
kann dir keine Freundschaft etwas beschneiden.

K: Voß ab den 26 Sept. i: Wahrheit 8,258×. B: IV. Abt., VIII, Nr. 67? A: IV. Abt., VIII, Nr. 71.
Voß befand sich bei seinem Bruder Abraham in Kreuznach (vgl. Bd. VII, 479, Nr. 212) und wollte von dort aus wohl auch Jung in Mainz besuchen. 70,5f. Friedrich Schlegel gab 1820—23 in Wien die Zeit schrift „Concordia“ heraus.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen

Textgrundlage:

99. An Heinrich Voß in Kreuznach. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 8. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1955.

Seite(n): 69-70 (Brieftext); 347-348 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Heinrich Voß. Bayreuth, 26. September 1820. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VIII_99 >


Zum XML/TEI-file des Briefes