Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Christian Otto. Bayreuth, Mitte November 1815.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, Mitte Nov. 1815? ]
39,23

Guten Morgen, ewig lange Ungesehener! Ich will dich daher
diese Woche ordentlich auf einen Abend bitten. — Schicke mir mit39,25
den Briefen etwa abends die Antworten auf meine Fragen: zahlte
mir Mohr nicht vielleicht weniger Honorar als ausgemacht war? —
Die Levana wurde 1814 gedruckt, die Vorschule 1813 (von der ich
einen schönen österreichischen Nachdruck von 1815 zu 2 fl. gesehen.
Alles Meinige wird jetzo dort wieder gedruckt). — Leider hat der39,30
mit Geschäften ringende Cotta mir einen Augspurg[ischen] Wechsel
in 24 fl. Fuß geschickt; weißt du etwa jemand, der ihn besser annimmt
als Enzel? — Den Kameralkorrespondenten hast du noch. Halte
alle solche Erinnerungen nur für Vorbauungen gegen die Magd. —
Willst du das starke Druckfehler-Verzeichnis der Herbstblumine? 39,35

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Christian Otto. Bayreuth, Mitte November 1815. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_107


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 107. Seite(n): 39 (Brieftext) und 347 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 39,26 zahlte] aus schickte

Unter den übersandten Briefen war wahrscheinlich Cottas Antwort vom 7. Nov. auf Nr. 105. Mohr: vielleicht das Honorar für Jean Pauls Rezension von Madame de Staëls „De l’Allemagne“ in den Heidel berger Jahrbüchern 1814. Nachdruck der Vorschule: s. Bibliogr. Nr. 38. Enzel: Emanuels Bruder. Kameralkorrespondent: von J. P. Harl, Erlangen 1806ff.; vgl. I. Abt., XVI, 4,30 u. XVII, 484,30. Das Druckfehler-Verzeichnis des 2. Bds. der Herbst-Blumine er schien in der 2. Aufl. des Ergänzblatts zur Levana (1817), 15. Kap. (I. Abt., XII, 439).