Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 3. Januar 1816.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 3. Jan. 1816. Mittwoch ]
52,30

Guten Morgen, Alter! Hier allerlei Briefe, wovon Sie die
Verfass[erin] vielleicht so wenig errathen können als ich, ob gleich
Ihr Name darin vorkommt. Sie muß in der Schweiz oder bei 53,1
Thieriot gewesen sein. — Dieser Stollen ist trotz seines Umwegs
über Nürnberg (denn Sonnabends war er hier) doch so gut, daß
man Ihnen ihn vorsetzen darf.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 3. Januar 1816. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_143


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 143. Seite(n): 52-53 (Brieftext) und 352 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 3, I, 16. 52,32 ob] danach ich

Es handelt sich um den Brief der „Lydie“ (vgl. Nr. 158†), worin auch nach Emanuel gefragt wird. Dieser fragt in einem Brief an Thieriot v. 1. März 1816 (Berlin Varnh.), ob nicht Thieriots Schwester Caroline Kraetz die Absenderin sei.