Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 27. oder 28. Januar 1815.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 27. oder 28. Jan. 1815 ]
5,32

Herzlichster! — Hier alles zurück. — Die Voigt findet jedes und
ich auch heute trefflich getroffen. — Arme Goldschmidt! — Entweder
ein Zögling oder noch gewisser die Magd ist wenigstens Helfershelfer.6,1
Daß eine Magd weinen, schreien, die Hände ringen, sich verfluchen
und vermessen und doch den Wein gestohlen haben kann, erfuhr ich
auf der Dürschnitz und bei Fischer. — Dank für Gestern und die
Hoffnung des Heute.6,5

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 27. oder 28. Januar 1815. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_17


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 17. Seite(n): 5-6 (Brieftext) und 333 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 27ten [aus 28ten oder umgekehrt] Jan. 15.

Die Voigt: vgl. Bd. VI, Nr. 30; es handelt sich wohl um die Porträts von Lehmann, s. Nr. 20ff. Goldschmidt: Karoline, unverheiratete jüdische Kunststickerin in Berlin, Freundin Emanuels, auf den sie sich anscheinend vergebliche Hoffnung machte; vgl. Nr. 122 und 264†. Über Karoline Goldschmidt s. Thersites [Garlieb Merkel], hrsg. von M. Müller-Jabusch, Berlin 1921, S. 114. Dürschnitz: Bayreuther Vorstadt, wo Richters 1805—08 gewohnt hatten. Bei Justizkommissar Fischer hatten sie 1808—11 logiert; die Szene mit der diebischen Magd scheint aber 1813 in der Braunschen Schloßapotheke passiert zu sein, s. Bd. VI, Nr. 781 und 787.