Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Richter. Heidelberg, 23. Juli 1817 bis 30. Juli 1817.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



127,19
Heidelberg d. 23. Jul. 〈Mittwoch〉 1817
127,20

Meine Geliebte! Ich schreibe wieder, obgleich mein letzter Brief
erst morgen ankommen kann. Schreibe nur du viel öfter, bei deinem
Reichthum an Zeit. Noch ist die erste Runde der Einladungen nicht
vollendet; einige Hoffnung hab’ ich aber immer, daß wenigstens
der nächste Sonnabend-Abend mich zu Hause läßt.127,25

Seit ich vorgestern in Schwarzens Haus eingezogen, thu’ ich als
sei ich erst in Heidelberg angelangt und sage zu mir: du hast doch
einige Wochen vor dir, denn die vorigen gelten nicht.


Essen und Trinken darf ich hier zum Glück bezahlen; aber was ist
dieß gegen die Geschenke des guten Gevatters? Meine Stube127,30
(sonst eine kleine Gaststube, wiewol jetzo ja wieder) mit einem kleinen
Balkon gegen das nahe herrliche Gebirge — Bett und alles vortreff
lich, sogar ein Wachslicht, das ich nur annehme, weil ich weiß,
daß ich nur die Hälfte verbrenne — Am Morgen um 7 Uhr den
Orgelgesang der Zöglinge, etwas später das Singen der schönen und127,35
frommen Tochter zu Thibauts Akademie sich übend, und ihr Harfen- 128,1
spielen dazu. Gerade mir gegenüber liegt eine Bergstelle (in 8 Mi-
nuten erstiegen) wo ich gestern arbeitete und vor und unter mir hatte
die zierliche Stadt — den Neckar bis nach Mannheim — die Gebirge,
die an die Vogesen stoßen — neben mir das auf und ab sich hügelnde 128,5
Weingebirge —


d. 24 J.

Das einheimische Gefühl, in eine so gute Familie eingewebt zu
sein, macht ordentlich, daß ich das Hiersein erst von dem Tage des
Einzugs datiere. Gewänn’ ich nur wenigstens 1 freien Abend! Aber128,10
bis den Sonntag — nur den Sonnabend noch ausgenommen — ist
jeder besetzt. In dieser Minute (9 Uhr Donnerstags) ist mir ordent
lich, als müßte[st] du eben meine Briefe bekommen haben. Ich kann
diese deine Freude gar nicht erwarten. (Dienstags den 29ten: meine
Hoffnung ist heute durch deinen Brief realisiert worden.) —128,15

25ten

So wenig bringt man fertig. Unmöglich kann ich mit der Feder
meinen Besuchen nachlaufen. Ich hebe daher nur aus. Die er
quickende Liebe aller gegen mich nimmt immer mehr zu und ich werde
traurig scheiden. Den herrlichen Thibaut mit seiner Kraft und Liebe 128,20
verehr’ ich ordentlich. Gestern gab er vor dem Eß-Thée durch seine
Singakademie Stücke aus 3 großen Werken von Händel, die durch
mein ganzes Leben wirken sollen. Sogar den Hund — der überhaupt
nichts frißt als Schinken und Zunge — haben seine Kinder so lieb,
daß der eine Knabe sich Haare zum Andenken von ihm geschnitten128,25
und daß ich ihn ihnen auf 1 Tag zum Lieben leihen soll.


Vorgestern machten an 12 Professoren eine Lustreise — der größere
Theil zu Fuß — nach Schwetzingen; und von dem geistreichen Tisch-
gespräche und vom Garten will ich dir einmal erzählen. — Wären
die Lebenmittel und die Miethen wolfeiler: ich wüßte keinen bessern128,30
Ort für dich und mich als Heidelberg.


d. 26ten (Sonnabend)

Zum ersten male hab ich einen Abend frei. Heute bekam ich
meines Emanuels Brief, wofür ich seiner Seele danke. Gott weiß,
ob ich nach Karlsruhe gehe, wiewol es sehr lockt. — Nun weiß ich 128,35
doch, daß ihr alle bis zum 20ten wol geblieben. — Morgen geht es129,1
mit 2 Wagen nach Weinheim, drei Stunden von hier, an der
Bergstrasse hin. Denke dir das Schönste. — Eben waren die beiden
guten Schwarzischen hier und baten mich, dich recht zu grüßen:
„wenn wir sie nur hier hätten“. — In der ganzen Stadt hätt ich kein129,5
besseres und frömmeres Haus finden können als dieses, da die
Schwarz eine Tochter von Stilling ist. Eben singt ihre Tochter
mit dem Bruder unter Orgel und Flötenspiel einen wahren Sonn-
abendsgesang. — Überhaupt scheint in dieser heitern schönen Stadt
weniger Unmoralität, wenigstens des Geschlechts zu herrschen und129,10
mehr Häuslichkeit als z. B. bei uns. — Von meinen Lob Geschichten
will ich, da ich deren müde bin, nur noch die eine erzählen, daß ich
bei dem Pfarrer Dietenberger, der an 30 Mann zusammengebeten,
mich mußte von jungen Mädchen ansingen — das überreichte Gedicht
bring’ ich dir — und darauf be- und umkränzen lassen. — Wie mich129,15
die Studenten lieben, zeigt: die, die bei dem Zuge unter dem An
drange keine Hand von mir bekommen, erinnern daran und holen
sie nach in der Gesellschaft. Es ist schön, geliebt zu werden, und man
lernt Liebe verdienen, wenn man sie geschenkt bekommt.

Dienstag den 29. Jul.
129,20

Endlich heute fielen deine lang erhofften Blütenblätter wie vom
Himmel auf mich herab. Habe recht Dank dafür, und für die Be
ruhigungen aller Art darin. Ich will alles beantworten, obwol durch
einander. Schreibe deiner Schwester: dir und ihr zu Liebe mach’
ich eine mir sonst schwere Ausnahme und gebe etwas für eine Samm- 129,25
lung, obwol nur was ich kann unter so vielen Arbeiten, nämlich keine
Erzählung, sondern Satiren oder Einfälle. Der Punkt des Honorars
ist der gleichgültigste bei so kleinem Beitrag. — Ginge heute Post
anstatt Donnerstags, so hättest du unerwartet-schnell Antwort. —
Ich hoffe doch, du hast endlich deinen Brief Emanuel gegeben und 129,30
er dir seinen; denn beide müssen sich ergänzen. Von diesem Briefe
gib so viel du willst. —


Ich war in Weinheim mit großer Gesellschaft bei der liebe-über-
fließenden Falk. Der Weg dahin, die Bergstraße, ist weniger schön
(wie alle Gegenden) als man mir sie vorgemalt; blos die Anhöhe129,35
vor dem Städtchen umzingelt mit Fern-Paradiesen. Darauf nach
dem Essen durchgingen wir ein Tempethal (das Birkenauer genannt), 130,1
worin uns am Sonntage die zurückkehrenden Kirchweihleute in
langen Reihen begegneten. Auf den Bergen wächst — sage es zu
Emanuel — die seltene, nur auf den Alpen zu findende kryptogamische
Blume Osmunda lunaria.130,5

d. 30ten

Die beiden Mädchen brauchen ihre schön geschriebenen Briefe
(jedes in anderem Sinne schön) nicht zu siegeln, des Portos wegen,
und Max braucht gar keine zu schreiben, des Schmierens wegen. —
Emma schreibe ja recht ab, da mein Buch bei meiner Ankunft fort 130,10
muß. Ich bekomme sehr viel in Baireut zu thun, da ich hier vor
Menschen und Freuden gar nicht recht ins Schreiben kommen kann,
blos ins Lesen. — Du bist gar zu sparsam, meine gute Seele; und
hast bei mir überhaupt keine Vorrechnung nöthig. — Den Kauf der
Schnupftücher für die Magd überlass ich dir recht gern. — Kaufe130,15
ja kein Getraide; es muß über alle Maßen fallen. — Die Imhof
kam mir noch nicht vor. — Die Menschen hier bessern mich, oder
wecken vielmehr mein Bestes; Scherze, wie ich im verdorbnen
B[aireut] wol gegen Weiber gewagt, wären schon für Männer
auffallend. Und wie hoch steht und stellt vollends Sophie Paulus! 130,20
Sie und du wären innigste Freundinnen. Sie lebt nur bei der Mutter,
nie für außerhalb, ob sie gleich Klavier so spielt wie in B[aireut]
Eck.
Sie trinkt Kaffee, Thee, Wein, Milch — nicht, nur Wasser;
Kochen, Klavierspielen, der Mutter-Vorlesen sind ihre 3 Tagräume.
Ich höre vom kleinen tollen Bruder, daß sie mir Geschenkchen für 130,25
unsere Töchter mitgeben will. —


Die Kalb erdrückt mich mit Aufträgen. — Schreibe recht bald
und viel (nur von fremden Briefen gib blos Auszug) und kümmere
dich nicht um mein zweifelhaftes Bleiben; alles kommt mir richtig
nach. — Auch diese ganze Woche ist wieder mit Einladungen besetzt.130,30
— Morgen geht dieser Brief ab; und doch fang ich morgen einen
neuen an dich in freien Absätzen an. Geh es dir nur recht wol,
geliebte Karoline. Wir wollen schöne Jahrzeiten durch uns erleben,
wiewol ja auch die vorigen es gewesen!


N. S. Nach Karlsruhe geh’ ich nicht. — Retourfuhren werden 131,1
hier ausgeklingelt.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Richter. Heidelberg, 23. Juli 1817 bis 30. Juli 1817. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_301


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 301. Seite(n): 127-131 (Brieftext) und 381 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 10 S. 8° (die ersten 8 auf dunkelblauem Papier). J 1: Wahrheit 8, 104× (der Anfang des letzten Absatzes ist aus Nr. 305 entnommen). J 2: Nerrlich Nr. 146×. B: Nr 58. A: IV. Abt., VII, Nr. 61. 127,26 vor gestern] aus von gestern an 27 sei] aus wär’ 29 darf] aus bezahl’ 33 f. weiß, daß] aus nicht weiß, ob 128,1 frommen] aus guten 7 24] aus 23 129,4 baten] aus bitten 14 ansingen] aus besingen 130,5 lunaria. —] danach gestr. Carowé 7 beiden Mädchen] aus Kinder 35 fand] aus find

Angekommen am 23. August. 127,30 Gevatter: vgl. Bd. VI, Nr. 165†. 128,1 Tochter: Henriette (Jettchen), s. 146,11f. 27 zwölf Professoren: Jean Pauls Heidelberger Tagebuch (Fasz. 23) nennt als Teilnehmer des Ausflugs: Daub, Thibaut, Konradi, Hegel, Boisserée, Voß, Schwarz, Creuzer, Tiedemann, Wambold (s. Persönl. Nr. 221, S. 190†), Lamezan. 34 Emanuels Brief: an J. P. IV. Abt., VII, Nr. 56. 35 In Karlsruhe wohnte Emanuels Freundin Jette Braun; s. 131,1. 129,8 Br uder: Hans, s. FB Nr. 21. 24 Schwester: Minna Spazier hatte durch Karoline Jean Paul um einen Beitrag zu einer Sammlung von Erzählungen gebeten, die sie u. d. T. „Sinngrün“ bei Enslin in Berlin herausgeben wollte; s. Nr. 314†. 34 Falk: Rätin, vgl. Persönl. Nr. 216, S. 183. 130,7f. Emmas Brief war stilistisch schön, Odiliens kalligraphisch, vgl. 124,13f. 10 mein Buch: die zweite Auflage des Siebenkäs. 16 Im hof: Karoline hatte im Brief an J. P. IV. Abt. (Br. an J. P.), VII, Nr. 54 geschrieben (und in B noch einmal daran erinnert), Frl. von Imhof in Bayreuth wünsche Nachrichten von ihrer soeben in Heidelberg mit einem Herrn von Kloch oder Knoch verheirateten Kusine, einer Schwester der Frau (Amalie) von Hellwig (geb. v. Imhoff; s. 134,4f.†). 25 Bruder: Wilhelm Paulus (1802—19); vgl. 135,33. 27 Kalb: s. IV. Abt. (Br. an J. P.), VII, Nr. 59 und 60; Karoline hatte daran erinnert, daß Charlotte in Darmstadt sei, und gebeten, er möge deren Brief an sie (vom 22. Mai 1817, Kalb Nr. 136) von Heidelberg aus beantworten.