Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Lina Schwarz. Heidelberg, 22. August 1817.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[In einen kleinen Kalender] 140,14

Denke, liebes Pathchen, auch dann an mich, wenn der Kalender140,15
nicht mehr gilt.


[ Heidelberg, 22. (?) Aug. 1817 ]

Jean Paul

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Lina Schwarz. Heidelberg, 22. August 1817. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_312


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 312. Seite(n): 140 (Brieftext) und 385 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

J: Lina Schwarz: Erinnerungen aus mündlichen Mitteilungen meiner Eltern, Heidelberg 1863, S. 134. (Vgl. auch Jean-Paul-Blätter, 14. Jg., 1939, S. 74.)

Der Kalender steckte in einem Nähetui in Form eines Eies, das Jean Paul seinem damals achtjährigen Patenkinde einmal frühmorgens auf seinem Zimmer überreichte mit dem Hinweis, er solle sie daran erinnern, daß es die Bestimmung der Mädchen sei, eine Haushaltung pünktlich zu versehen. Vermutlich doch beim Abschied, vgl. FB Nr. 20.