Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Theodor Christian Friedrich Enslin. Bayreuth, 30. August 1817.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut d. 30. Aug. 1817

So ungern ich meine grössern Arbeiten durch kleinere unterbreche,140,27
so werd’ ich doch aus Liebe und Achtung für meine Frau Schwägerin
einen Aufsatz für die Zeitschrift „Singrün“ geben; und ihn pünktlich
im November liefern. Das Honorar mögen Sie selber nach einer141,1
Gesellschaftrechnung Ihrer und meiner Verhältnisse zugleich ge
fällig bestimmen.



Ihr
ergebener141,5
Dr. Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Theodor Christian Friedrich Enslin. Bayreuth, 30. August 1817. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_314


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 314. Seite(n): 140-141 (Brieftext) und 385 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBB, Slg. Autogr.: Paul, Jean, Blatt 4-5; ehem. Kat. 152 Henrici (1929), Nr. 192. 1 S. 16°; 4. S. Adr.: Herrn Buchhändler Enslin, Berlin.

Vgl. 129,24—28†. Karoline hatte im Brief an J. P. IV. Abt., VII, Nr. 66 geschrieben, Minna müsse das Manuskript schon im November abliefern, und einen Brief des Verlegers mitgeschickt. Um eine Zeitschrift handelt es sich nicht.