Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 26. Dezember 1817.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 26. Dez. 1817 ]
165,8

Guten Morgen, mein Alter! Hier mach’ ich Ihnen ein kleines
Weihnachtgeschenk mit einer ganzen wolerhaltenen Feder, die in165,10
Baireut ihres Gleichen sucht, aber vergeblich —, deßgleichen hier
mit einem Stückchen treffliches Briefpapier, das ich von Ihrem
abgeschnitten. — Meinen Krankenbericht mag Pfeffer bei Ihnen,
oder doch zu Hause so schnell lesen, daß er nicht in der Stadt umläuft
und neue Lügen heckt. — Wie Recht hatt ich leider vor 2 Monaten165,15
mit der Prophezeiung der kalten Christwoche, die ohne den rothen
Fingerhut für mein Leben wirklich eine Ruprechtwoche sein würde!

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel Osmund. Bayreuth, 26. Dezember 1817. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_363


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 363. Seite(n): 165 (Brieftext) und 396 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 26 Dec. 17. J: Denkw. 1, 284×.

Jean Paul hatte von Frau von Ende zu Weihnachten englische Federn geschenkt bekommen, s. Nr. 375. Krankenbericht: s. zu Nr. 355. Georg Friedr. Pfeffer, Wundarzt an der Irrenanstalt zu St. Georgen.