Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Siegfried Wilhelm Mayer. Bayreuth, 10. Januar 1818.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireut den 10ten Jenn. 1818
167,12
Verehrtester Herr Vater!

Zum wärmsten Wunsche für Ihr neues Jahr bring’ ich noch den
herzlichsten Dank für das alte, in welchem Sie meine Bitte um das167,15
Einholen ärztlicher Rathgebungen unter so wichtigen Geschäften
mit Ihrer gewöhnlichen Pünktlichkeit erfüllten, die den Reichs
Gerichten und den bairischen Landgerichten kein Neujahrwunsch
geben kann, so nöthig sie ihnen war und ist. — Ich habe in meinem
Krankenbericht den höchsten Maßstab meines Übels blos aus frühern 167,20
Jahren genommen; daher reicht’ ich im jetzigen mit der bloßen
Digitalis (2 Gran nur täglich) aus und seit einigen Tagen mit dem
Tranke von den H. Hufeland und Heim, für dessen Wirkung ich
beiden zu danken habe. Das Tropfenrezept heb’ ich, aus Furcht vor
der Einwirkung der Schwefelmilch auf fremde Nasen, für schlimmere167,25
Zeiten auf. Ich würde Sie nicht mit diesen körperlichen Gering
fügigkeiten hier belästigen, wenn ich nicht voraussetzte, daß Sie mit
der Nachricht davon meinen Dank an beide Aerzte, wovon ich den
einen in seinen beiden Journalen so oft lese als er mich — wenn er
nur selber öfter gäbe als blos herausgäbe — begleiten würden.167,30

Ich hätte Ihnen noch für vieles zu danken, wofür meine Frau
bisher so oft in ihrem Namen unter der Voraussetzung des meinigen
gedankt; aber die Eile gebietet den Schluß. Es gehe Ihnen und
Ihrer Frau Gemahlin wol in der schönen Stadt der Sprech- und 168,1
Les-, wenn auch nicht Druck-Freiheit!



Ihr
ergebenster Sohn
J. P. F. Richter
168,5
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Siegfried Wilhelm Mayer. Bayreuth, 10. Januar 1818. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_367


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 370. Seite(n): 167-168 (Brieftext) und 397 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 4 S. 8°. J: Wahrheit 8, 128. A: IV. Abt., VII, Nr. 89. 167,17 die] den aus dem 23 von den] aus der aus des

Vgl. zu Nr. 355. 167,29 Hufeland gab das „Journal der Heilkunde“ (1795ff.) und die „Bibliothek der Heilkunde“ (1799ff.) heraus; Exzerpte aus beiden Zeitschriften in Fasz. 2c, Bd. 46 (Mai 1817).