Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth ] d. 8ten Dec. 1818
241,30
Ich habe heute abends im Mondschein, mein alter Freund, lange
an dich und deinen Morgen gedacht; nicht mit bloßen Glückwünschen,
— welche man ja für alle Menschen thut und ich für dich an jedem
Tage — sondern mit zwei andern Wünschen. Der kleinere ist, daß
du im nächsten Jahre, das morgen anfängt, deine gar zu große241,35
Begnügsamkeit mit Baireut — deren ich nicht fähig wäre — 242,1
wenigstens auf einige Wochen vergäßest und geradezu — reisetest.
Machen ließe sichs, wenn du nur wolltest, und verdient, mein Alter,
hättest du es längst. Ahme mich nach.

Der andere Wunsch aber ist, daß du am Geburt- d. h. am Ent242,5
schließtage mir folgen wolltest, wenn ich dir rathe, unter dem —
eben heute abends ausgearbeiteten — Titel:
„Gesammelte Streit-〈Opposizions-〉 Blätter gegen neueste Irr
„thümer 〈Ansichten〉 in Geschichte, Handel und Politik; von
„Christianus und Georgius. Erste oder historische Lieferung“ —
242,10
deine Werkchen sammeln möchtest.

Himmel! es ginge — deine Aufsätze sind so zerstreuet und so
wenigen namentlich bekannt (z. B. mir) — und Reimer, Enslin,
Winter, Bertuch etc.etc. wären gewiß behülflich.

Was die Liebe gerathen und gewünscht, wird auch die Liebe242,15
vergeben, sogar ohne zu erfüllen. Dein Tag werde schön und der
Nachtrab von 364 Tagen gleichfalls.

Dein
Freund Richter


H: Berlin JP. 2½ S. 8°; Adr.: An Otto.
Diese Sammlung von Ottos Aufsätzen ist nicht erschienen.

Textgrundlage:

482. An Otto. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954.

Seite(n): 241-242 (Brieftext); 423 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Bayreuth, 8. Dezember 1818. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_482 >


Zum XML/TEI-file des Briefes