Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Bayreuth, 3. August 1819 bis 5. August 1819.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



287,26
Baireut d. 3ten Aug. 1819

Endlich bekam ich dein lange ersehntes Blatt, das mir immer wie
gewöhnlich, manche Besorgnisse widerlegen oder nehmen mußte.
Schweigen kann wol der Freund, wenn man nur aber weiß287,30
warum. — Ohne meinen Briefküchenzettel (briefliche Marsch
und Springroute) neben mir könnt’ ich mit dem Auftragen meiner
Brocken bei dir, gar nicht fertig werden.


So komme und fahre denn alles durcheinander! — Stuttgart 288,1
wurde mir je länger, je lieber. Die guten Menschen da können nichts
für die Nässe und die Gluth, die mir und ihnen so vieles verdarben.
Den alten Hartmann sammt Frau und schönen Mädchen kann ich
gar nicht genug loben und lieben; und seine Tochter sammt Mann 288,5
(Reinbeck) nahmen vor Liebe 2 mal Abschied von mir, wiewol beide
vorher noch etwas Innigeres für mich gezeigt, daß sie mich nämlich
zum unterschreibenden Mitzeugen ihres Testaments gewählt
〈bestellt〉. So gehörte man auf einmal in Haus und Herz. — Von
Matthisson wollen wir nicht viel reden, zumal da ers selber nicht 288,10
thut; Gott geb’ ihm neue Gaben; inzwischen ist er überall und doch
blos schwach. — Einer Weisserschen Abendeinladung hab’ ich, von
Haug gequält, mich bequemt, aber der zweiten nicht, ob er gleich
in Einem fort mich um mich her verehrt und noch dazu aufrichtig
und noch dazu mit mir (das Höhere der Anschauung ausgenommen)288,15
ziemlich harmonisch spricht; aber mit seinem Affengesicht könnte
mich nur eine Kanonenkugel aussöhnen, die ⅔ davon ausgestrichen
hätte. Es gibt wirklich Häßlichkeiten, welche keine Gewohnheit
übertünchen oder übermalen kann. —


d. 4ten
288,20

Der Herzog Wilhelm ist leicht geschildert als ein Mann voll
handelnder Arzeneikunde, Physik und Menschenliebe; aber die Frau!
Sie lebt und wohnt 〈bettet sich〉 auf den weichen Blütenspitzen der
Phantasie und fällt daher immer herunter — der wahre Unbestand
in allem, zumal in Freude und Trauer — sie bekannte mir alle ihre288,25
Fehler und deren Quellen, (was aber zu nichts fruchtet) und sagte,
Matthisson sei ihr zum Rathen nicht kräftig genug. Mich gewann
sie sehr lieb, ich mußte ihr aber zuletzt doch einige Besuche abschlagen.
Sie wird mir schreiben. — Himmel! wie schön und groß sind die
Stuttgarter Mädchenaugen! Die Hartmann bat mir einen gan- 288,30
zen weiblichen Augen Thée zusammen. —


d. 5ten

Eben donnerts. So wirds den ganzen Monat dauern, aber
immer mit Übergewicht schöner Tage. — Schreibe mir doch Ansang
und Dauer des Rudolstädter Vogelschießens, dem ich vielleicht zu- 289,1
fliegen könnte, zumal da Göthe nur Eine Tagesreise davon wohnt;
denn ich muß noch die letzte Ruine meiner literarischen Geisterwelt
aufsuchen, eh’ ich ihr in die fernere folge. — Wie wol würde mir das
geliebte Angesicht deines Bruders und seine Rede über euch alle thun. 289,5
— Zu Ostern kommt der dritte Theil meiner Herbstblumine; und
mein verdoppelter Aufsatz über die Doppelwörter mit Wider-
legungen meiner Gegner, z. B. Grimms heraus, der mir im Hermes
gar nicht auf der Achillesferse ist. Cotta ist der alte Bereitwillige
gegen mich, und thut was ich eben will. — Die Paulus versichern, 289,10
Schlegel habe nie ein Wort wider mich gesprochen; wie reimest
du dieß mit deinen Nachrichten? Grüße den alten guten Paulus,
dem nur sein Kopf einen hellen Himmel bereitet. Auch irrst du ganz,
wenn du Schlegeln meinen weniger hellen in Heidelberg schuld
gibst. Nein, 100 vorige Freuden, Weiber, Musikalien, Spazier289,15
fahrten, Gesellschaften etc.etc. fehlten neulich. — Es kann dir noch nicht
hinlänglich bekannt sein, daß die Herzogin Wilhelm, die meinem
Ponto einen Tempel versprach, wenn ich ihn nach Stetten brächte,
einen grünen in der Größe einer kleinen Laube, aus grünen Zweigen
mit einer Rosenkuppel, mit einer Pforte zur rosenumkränzten289,20
Mooswiege, ins Zimmer tragen ließ und daß der Hund vor dem
ganzen Hofe sich ruhig auf mein Geheiß in die Tempel-Wiege legte.
Später spielten die 3 Fürstenkinder darin; und noch später hatte der
Hund sein Rheimser Salbölfläschchen bei sich und that etwas
daraus an den Tempel. — Die christelnd-süßelnde Hornische Kritik 289,25
misfällt mir sehr. — Was hörst du von mir aus dem lieben Stutt-
gart?
— Mein Schwiegervater, der geheime Obertribunalrath
Meier aus Berlin, war auf seiner Badereise bei uns; du hättest den
liebenden aber schwachfüßigen Siebziger und die Seeligkeit aller
Herzen um ihn sehen sollen. — Lebe wol, mein geliebter Heinrich,289,30
und grüße die Geliebten in deinem Hause; und dann die andern
außerhalb, die mir gut sind, besonders Sophie Dapping und die
Thiedemann.



Richter

Verzeih meinen Arbeiten ein langes künftiges Schweigen.

289,35
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Heinrich Voß. Bayreuth, 3. August 1819 bis 5. August 1819. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_555


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 555. Seite(n): 287-289 (Brieftext) und 438-439 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin acc. ms. 1906. 204 (derzeit BJK). 4 S. 4°. K 1 (nach Nr. 556): Voß ab den 8 [aus 7] August. K 2 (von Karolinens Hand): Berlin JP. i (nach K 2): Wahrheit 8, 191×. B: IV. Abt., VII, Nr. 198? A: IV. Abt., VII, Nr. 212. 288,18 welche] die K 1 23 auf] davor gestr. über H 34 Anfang] aus Tag H 35 einheizen] aus einfeuern H 289,3 Ruine] Reliquie K 1 5 seiner H 13 sein] aus der H bereitet] aus gibt H 20 zur] aus in eine H 23 Späterhin K 1

288,30 f. Vgl. Jean Pauls Stuttgarter Tagebuch v. 1. Juli 1819: Abds. Thee und Essen bei geheimen Rath Hartmann — die 5 guten Mädchen, wovon mir jede eine ½ Tasse Thee bringen mußte. Eine der Töchter, Marietta, spätere Zöppritz, hat in „Erinnerungen einer Stutt garterin“ im Stuttgarter Neuen Tagblatt v. 16. Febr. 1894 diesen Besuch Jean Pauls anschaulich geschildert. 289,1 Das Rudolstädter Vogelschießen hatte J. P. früher schon einmal besucht, s. Br. III, Nr. 301. 8 Grimm im Hermes: Bd. II, S. 27—33; s. I. Abt., XVI, Einl. S. XXXIII. 16—25 Vgl. Persönl. Nr. 276, S. 241f. 24 Rheimser Salbölfläsch chen: vgl. I. Abt., XIII, 120,3 .