Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Caroline Richter. Hof, 30. August 1819 bis 31. August 1819.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Hof. d. 30ten Aug. 1819
293,16

Meine Gute! Um 5 Uhr kamen wir an. Kutscher, Kutsche und
Pferde sind so gut, daß ich sie immer miethen werde. Jetzo um
6 Uhr sitz’ ich froh da und passe auf 8 oder 9 Uhr (denn früher kann
nichts kommen, ja vielleicht erst morgen). Die Fahrt wurde durch293,20
alle Kleinigkeiten verschönert, und der Himmel gab die besten dazu her.


31ten

Abends als ich von Otto kam, waren die 2 Begleiter mit Extra-
postpferden. Jetzo um 6 Uhr wird nach Gera gejagt, wo um 5 Uhr
entgegen gefahrne Damen warten, damit man abends um 6 Uhr 293,25
Mittags in Löbigau esse. Der Tag wird anstrengen. Der Reise-
marschall Firks ist kein Jüngling mehr und ein rechter Mann.
— Die Emma wird ihr [!] mehr geschrieben habe[n]. — Bezahle
gleich den Fantaisie- und den jetzigen Kutscher und den Büchsesack.
— Ich möcht[e] dir noch gern recht viele Worte der Liebe sagen;293,30
aber ich habe keine Zeit, sage du sie mir durch die Bomhard. Leb
wol, geliebteste theuerste Seele!



Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Caroline Richter. Hof, 30. August 1819 bis 31. August 1819. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VII_568


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 7. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1954. Briefnr.: 568. Seite(n): 293 (Brieftext) und 441 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Berlin JP. 1 S. 4°; 4. S. Adr.: Frau Legazionräthin Richter, Baireut. J 1: Wahrheit 8, 204×. J 2: Nerrlich Nr. 176×. 293,26f. der Reisemarschall Firks] aus Frick

293,23 Albrecht Otto. die 2 Begleiter: s. zu Nr. 561; das Fehlen des „da“ ist keine bloße Flüchtigkeit, vgl. I. Abt., II, 117,34†. 27 Fer dinand Baron von Fircks, Adelsmarschall von Kurland. 28 ihr: ver schrieben für „dir“? oder Odilien? 29 Büchsensack: nach Campes Wörterbuch ein Futteral für Büchsen, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. 31 Friederike von Bomhard, eine Tochter des Bayreuther Kammerdirektors (s. FB Nr. 38), war Erzieherin der 14jährigen Pflegetochter Marie Wilson der Herzogin von Sagan (s. Emilie von Binzer, Drei Sommer in Löbichau, Stuttgart 1877, S. 7); vgl. 295,10, 300,12f.