Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 27. Juni 1809.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 27. Juni 1809 ]

Lieber Emanuel! Ich bejammerte gestern sehr meine vom Himmel verordnete Abwesenheit. Nachts schlief und am Morgen schrieb ich wie ein Jüngling. — Wie kann Thieriot für solche Miseren („ich streue den Spatzen Futter“) Postgeld verschwenden! Schreiben Sie ihm doch im Punkte der alternierenden Heirath gerade heraus, daß er ein Narr ist und daß Sie für humoristische Weiber nicht seinen Geschmack hätten. — Der Brief an Seiffarth ist scharf, witzig, trefflich; desto unverzeihlicher das Wort „Ver- ehrung“ — Treuergeben will ich nicht sehr rechnen. Warum will denn der Mensch einen Brief voll Wahrheit immer mit einer Unwahrheit schließen. Oder verehren Sie wirklich einen Seiffarth? Ich habe daher seit Jahren am Ende der Briefe nach dem Lebewol — sogar an Fürsten — nichts gesagt (nicht einmal ich bin) als z. B. an Primas: „dieser Wunsch wird vielleicht vom Schicksale leichter erfüllt.


Ihrer Hoheit etc. etc. etc.

So mach’ ichs auch mit den Anreden. Hier ist auch der Wechsel zum Verlängern. Den Teller wollt’ ich blos durch Kinder nicht schicken, darum blieb er solange zurück. Gute Nacht, Lieber.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 27. Juni 1809. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_111


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 112. Seite(n): 38-39 (Brieftext) und 440 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: SBa. Präsentat: 27 Juni 9. 38,31 sehr] aus einmal

39,1 an Primas: wohl in dem Fehlenden Br. Nr. 3. 6 Teller: vgl. Nr. 115.