Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



16. An Friedrich Perthes in Hamburg Bayreuth, 24. Juli 1810. K (nach Nr. 315): Perthes 24 Jul. Die Bitte um den Aufsatz in Archen holz: was ich gesagt, da ich gemalt wurde. B: Nr. 83? A: Nr. 93. Vgl. A: „Inliegend die Antwort von Archenholz wegen des Stückes der Länder [!] und Völkerkunde. Archenholz zieht von hier weg; es ist gleich Auftrag nach Leipzig gegeben worden, dies Stück aufzutreiben und Ihnen zu senden, vielleicht haben Sie es schon, doch fürchte ich, ist es schwer aufzufinden.“ Archenholz’ Antwort ist nicht erhalten. Es handelt sich um die 1788 entstandene Satire „Meine Beantwortung der Berliner Preisaufgabe: ob man den Pöbel aufklären dürfe; als ich für die Allg. Deutsche Bibliothek abgezeichnet wurde“, die J. P. in die Herbst-Blumine aufnehmen wollte, und von der er irrigerweise annahm, sie sei in Archenholz’ Zeitschrift „Neue Literatur- und Völker kunde“ abgedruckt worden; s. II. Abt., III. 41 und Einl. S. XIII. — Nach A scheint der Brief auch eine Bemerkung über das geringe Honorar für den Beitrag zum „Vaterländischen Museum“ enthalten zu haben.

Textgrundlage:

Fehlbrief-Regest Nr. 16. In: Jean Pauls sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952.

Seite(n):
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Friedrich Christoph Perthes. Bayreuth, 24. Juli 1810.kom In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-54), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und heraugegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_16-fb >


Zum XML/TEI-file des Briefes