Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 9. Januar 1810.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Bayreuth d. 9. Jenn. 1810
84,14

Erfreulich war mir Ihr letzter Brief, blos die Nachschrift von84,15
der literarischen Douane ausgenommen. Ich bitte Sie sehr, mir
den Namen des Mannes zu sagen. Ich zweifle, ob Ihre Appel-
lazion an den König ihn und meine Aufsätze zu bessern dienen
werde. Eine solche Zensur kenn’ ich in ganz Deutschland nicht,
Wien etwan ausgenommen. Immer lieber bin [ich] ungedruckt84,20
als verdruckt und mit seinen Dintenflecken besudelt. Was soll sich
ein Leser bei den Tabatièren (in der Baurede) und bei dem Schluß
(in der Sylvesternacht) denken als höchstens dieß, daß ich da nicht
denke? Können Sie also die Freiheit des unver—stümmelten Drucks
nicht erhalten: so senden Sie mir die Aufsätze zurück, damit ich84,25
entweder den Verstümmlungen durch organische Zusätze abhelfe,
und alles Ihnen wiederschicke, oder, wenn jene zu unförmlich wären,
die Aufsätze mit der Angabe des frühern alibi anders wo drucken
lasse. Zuletzt zwingt er mich, öffentlich ihn anzureden, eine Anrede,
welche eben keine Dedikazion für ihn sein würde.84,30

Hab’ ich am Hofe Freunde meiner Werke: so ist die Sache leicht
abgethan.


Für Ihren reichen Kartenkalender dank’ ich sehr. Ich und dieser
Künstler müssen zusammen einmal eine komische Handlungs-Reihe
wie Hogarth gab, verabreden. Hätt’ ich nur erst Zeit! — Schon 84,35
seit Jahren sinn’ ich für Sie auf zwei Taschenbücher von mir 85,1
allein, eines: Taschenbuch für Männer; das andere: Taschenbuch
für Weiber; — und welche beide zugleich herauskämen. Nur ist
das letztere schwerer zu schreiben.


Leben Sie wol, verdienstvoller Deutscher! 85,5


Ihr
Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 9. Januar 1810. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_221


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 221. Seite(n): 84-85 (Brieftext) und 460 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Cotta-Archiv. 2½ S. 4°; 4. S. Adr.: Herrn Buchhändler Cotta/ Tübingen/ fr. Dünkelsbühl. Präsentat: 20 Jan.; [beantw.] 25 —. K: Cotta d. 9. Jenn. B: IV. Abt., VI, Nr. 59. A: IV. Abt., VI, Nr. 63. 84,21 besudelt] aus aus gelöscht H 28 frühern] nachtr. H 85,1 für Sie] nachtr. H

Cotta hatte sich in B sehr befriedigt über die „12 Aufsätze“ ge äußert, „besonders da wir von der Zensur höchstens bei einer Stelle etwas zu besorgen haben“, in der Nachschrift vom 30. Dezember aber melden müssen, der Zensor habe so viel gestrichen, daß man nur die Hälfte unverstümmelt habe bringen können; er werde den Vorfall dem König anzeigen und Genugtuung verlangen. Nach A hieß der Zensor Schübler. Tabatièren: s. I. Abt., XVI, 106,5; der Zensor hatte „von Fürsten“ gestrichen. Kartenkalender: im Cottaischen Verlage erschien seit 1804 jährlich ein sog. Kartenalmanach (für Kartenspieler); die Zeichnungen des Kalenders von 1810 stammten von Osiander. zwei Taschenbücher: Vorarbeiten dazu in Fasz. 16. Cotta erklärte in A sein Einverständnis, wozu J. P. am Rande anmerkte: eigentlich mein alter, durch alle meine Bücher verkleidet reisender Dualismus von Spaß und Ernst.