Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



Bayreuth d. 30. Jun. 1810
116,12
Ihr treffliches Werk hab’ ich erhalten, aber gegen Ihre Ver-
muthung, wenn nicht gar besser, doch eben so schön als den ersten
Theil gefunden, und darüber in der Heidelberger Rezension ge- 116,15
sagt: daß hier nicht der jüngere Bruder desselben, sondern der erst
geborne Zwillingsbruder erscheine. Die Rezension setzt meinen
Brief fort! Lange, lange hatt’ ich eine solche poetische Erquickung
nicht.

Den Roman Ihrer Gattin, auf welchen mich Varnhagen und 116,20
meine frohe Erinnerung eines verlebten Abends mit ihr so begierig
machen, hab’ ich noch nicht bekommen.

Cotta hat — wie er schreibt — schon zu viel für seine Kräfte
(nämlich der Gesundheit) übernommen, bittet Sie aber, ihm ins
Morgenblatt so viel Sie wollen, zu senden. Aber in Nürnberg 116,25
ist ein neu angehender Buchhändler, Schrag, zugleich reich und
brav, welchem Sie mit einem Mskpte Freude machen würden. Sie
können sich, wenn Sie es der Mühe werth finden, auf meinen
Wunsch berufen. Ihre Freude über die meinige an Ihrem Sigurd
hat mir zugleich wol- und weh-gethan; denn beim Himmel, das116,30
Publikum hat Sie noch nicht genug erkannt. Ihre Werke halten —
was sonst sogar sehr gute bei mir nicht vermögen — das zweimalige
Lesen hinter einander zum Rezensieren, bei mir aus. Gebe der
Himmel und Sie, daß mein Wunsch in der Rezension, daß Sie
mit dem Zauberstabe Ihres Pinsels aus den hohen Hühnen-Gräbern116,35
des nordischen Heroums noch mehrere große Schatten vorrufen117,1
und herausnöthigen in unser kleines Tages Licht, von Ihnen er
füllet werde. Vor der Hand weiß ich den zweiten nicht, der den
Wunsch erfüllen kann.

Ihr und Ihrer Gattin Freund 117,5
Jean Paul Fr. Richter

1.) N. S. Sie sollen nicht übersetzen, sondern übersetzt werden;
denken Sie an meinen öffentlichen Wunsch, daß Sie das nordische
Heroum emporheben wollen möchten.
2.) N. S. Ich möchte Sie wol gesehen haben; mein Inneres117,10
hätte Ihres gefunden und wir wären wol beide froh gewesen.

H: JP-Museum, Bayreuth; ehem. Sl.g Apelt, Zittau. 4 S. 8°; die Unterschrift ausgeschnitten und von anderer Hand ergänzt. K (nach Nr. 307): Friedrich Baron de la Motte Fouqué. Jun. [aus Jul.] 30 datiert. 22 Jul. abgeschickt. J: Briefe an Fouqué, Berlin 1848, S. 301. B: IV. Abt., VI, Nr. 41 und 76. A: IV. Abt., VI, Nr. 100. 116 , 25 Aber] aus Allein H 117 , 9 wollen] nachtr. H 11 hatte H
Fouqué hatte seine Trilogie „Der Held des Nordens“ (deren ersten Teil, „Sigurd der Schlangentödter“, Jean Paul schon früher erhalten und besprochen hatte, vgl. Nr. 96†) übersandt und dabei die Befürchtung geäußert, der zweite Teil, „Sigurds Rache“, werde Jean Paul zu hart erscheinen. Hitzig werde ihm einen Roman seiner (Fouqués) Frau zusenden, deren Bekanntschaft er einmal bei Herrn von Winterfeld in Berlin gemacht habe (vgl. IV. Abt. (Br. an J. P.), VI, Nr. 103). Er hatte auch um Empfehlung an Cotta gebeten (vgl. Nr. 271). übersetzen: vgl. Nr. 185†. — Jean Paul und Fouqué haben sich nicht gesehen.

Erwähnungen im Kommentar:

Personen
Werke Jean Pauls

Textgrundlage:

298. An Fouqué in Nennhausen. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952.

Seite(n): (Brieftext); (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Friedrich Freiherr de la Motte Fouqué. Bayreuth, 30. Juni 1810. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_298 >


Zum XML/TEI-file des Briefes