Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Minna Spazier. Bayreuth, 27. Juli 1810.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 27. Juli 1810 ]
125,2

Über die Almanache — Verzeihen Sie diese Bitte und überhaupt
die ganze.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Minna Spazier. Bayreuth, 27. Juli 1810. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_318


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 319. Seite(n): 125 (Brieftext) und 480 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (nach Nr. 316): Minna 27. Jul.

Jean Paul adressierte den Brief, der um Zusendung der Taschen bücher, der Liebe und Freundschaft gewidmet, die Beiträge von ihm enthielten, bat, nach Berlin, weil er vermutete, daß Minna dorthin gereist sei; er gelangte an Tribunalrat Mayer und wurde von diesem, da Minna nicht gekommen war, mit seinem Brief Nr. 90 an Jean Paul zurückgesandt.