Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Ludwig Christian von Oertel. Bayreuth, 5. Januar 1811.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 5. Jan. 1811 ]
170,11

Drillings-Sendung — Wäre der Reichstag so stark und so
geistig gewesen als das Bier daselbst: er wäre jetzt ein Reichsjahr
und beherrschte die jetzigen Herrscher — trinks als Wein-Vikarius —
Aber beim Himmel und beim Henker! sonach verlang’ ich ja immer170,15
etwas von dir, Bier oder Adressen oder alles. Letzteres — aber das
Böse davon ausgeschieden — wünscht’ ich wol, daß es dir das neue
Jahr gäbe. Indeß befestige dich in dir selber, so brauchst du nichts
von oben sondern erträgst leicht das „Von oben herab“. — Ein
Paar Eimer Arzenei.170,20

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Ludwig Christian von Oertel. Bayreuth, 5. Januar 1811. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_430


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 430. Seite(n): 170 (Brieftext) und 498-499 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Oertel Regensburg d. 5 Jenn. A: IV. Abt., VI, Nr. 140.

Erst am 15. Jan. angekommen. Oertel hatte, wie aus seinem Brief an Karoline vom 25. Dez. 1810 (vgl. zu Nr. 410) hervorgeht, Bier ge schickt und versprochen, demnächst bei eintretender Kälte weitere 2 Eimer des besten Regensburger Bieres zu senden. Auch hatte er um Übersendung der Briefe seines Bruders an Jean Paul gebeten. Nach A enthielt Jean Pauls Brief hohes Lob des Regensburger Bieres, das er als Arznei gegen seinen Brustkrampf brauche, sowie die Bitte um Be schleunigung der neuen Sendung. Auch scheint er sich nach den Ver hältnissen in Regensburg erkundigt zu haben, da er unter Umständen dorthin überzusiedeln dachte.