Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Georg Zimmer. Bayreuth, 26. Februar 1811.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Bayreuth d. 26. Febr. 1811
184,15

Beifolgenden Brief sammt der Rezension bitt’ ich Sie, H. Kon-
sistorialrath Schwarz zu übergeben.


Ihr Schweigen und mein eignes über die Herausgabe des armen
Fibels beweisen freilich, daß er — obschon ¾ abgeschrieben ist —
doch nicht zur Oster Messe erscheinen kann. So viele Jahre ich184,20
auch an ihm gearbeitet habe — wiewol oft unterbrochen — so wird
doch daraus nur Ein dünnes Oktavbändchen. Dieses nun muß zu
Johannis erscheinen, und brochiert wie Katzenberger; und ich
rechne hierin auf Ihre Güte.


Ich bitte Sie, unsere Berechnungen in Rücksicht meiner Rezen184,25
sionen für die Jahrbücher vom vorigen Jahre zu bestimmen und
zu berichtigen.


In der hiesigen Kanzlei-Bibliothek wünscht man schon so lange
die trefflichen Jahrbücher; aber ungeachtet alles Verschreibens kam
nichts an. Der Bibliothekar klagte über die Post; der nächste Buch- 184,30
händler über Sie. Wer hat Recht?


Kann ich nicht bald eine neue Auflage der Friedenspredigt geben,
welcher ich außer großen Zusätzen noch eine ganz eigne Zueignung
an den Großherzog v. Frankfurt beizufügen habe?


Ich bitte Sie um baldige Antwort.


Ihr184,35
Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Georg Zimmer. Bayreuth, 26. Februar 1811. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_464


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 465. Seite(n): 184 (Brieftext) und 505 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Bibl. Wolfenbüttel. 4 S. 8°. K: Zimmer 26 Febr. B: IV. Abt., VI, Nr. 104. A: IV. Abt., VI, Nr. 152.

Zimmer hatte sich mit Jean Pauls Vorschlag (in Nr. 282), Fibel gesondert und erst zur Ostermesse 1811 erscheinen zu lassen, ein verstanden erklärt. Jahrbücher: vgl. 126,8—11. Friedenspredigt: Zimmer antwortete, das Werk sei im ersten Jahr außerordentlich stark, nachher nur sehr langsam verkauft worden, im ganzen schwer lich mehr Exemplare als von Katzenberger. Zueignung: vgl. I. Abt., XIV, Einl. S. XXXII.