Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, Juni/Juli 1811? ]
208,8
Guten Morgen, Alter! Etwas Weniges hab’ ich in dieser
literarischen Wüste für dich aufgebracht. Die Minerva (aus der 208,10
Harmonie) kannst du doch einige Tage behalten. Zum Glücke
zieht Grau hieher.

quaeritur: hast du mein Zettelchen an Schrag erhalten?

quaer: wie lange geht ein Brief nach Braunschweig?

quaer: gehst du heute auch zur Geigenmüllerin? 208,15


H: Berlin JP.
Der Hofer Buchhändler Grau (vgl. FB Nr. 40) übernahm im Mai 1811 die Bayreuther Buchhandlung seines verst. Schwagers Lübeck. Braunschweig: vgl. Nr. 498 und 509. Geigenmüllerin: wahrscheinlich eine Wirtschaft bei dem in der Nähe von Fantaisie gelegenen Gute Geigenreuth (vgl. auch Bd. VII, Nr. 173).

Textgrundlage:

503. An Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952.

Seite(n): (Brieftext); (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Bayreuth, Juni 1811. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_503 >


Zum XML/TEI-file des Briefes