Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 15. Juli 1811.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Bayreuth d. 15. Jul. 1811
209,30

Wie werden wir es machen, lieber guter Cotta? Ihr Schweigen
in allen Ihren vorvorigen Briefen in Rücksicht des Damenkalenders
ließ mich, zumal bei dem jetzigen Antiklimax des Buchhandels auf
ein Aussetzen des erstern schließen; — und ich habe daher nichts
gemacht. Dabei bin ich jetzt noch mit der Vollendung der „Fibels 210,1
Biographie“ für die M[ichaelis] M[esse] beschäftigt. Ohne diese
hätt’ ich gewiß die zweite Herbstblumine gegeben; künftig aber
bald, wenn mich nicht neue Auflagen der Vorschule der Aesthetik
und der Levana hindern. 210,5

Die letztere betreffend, möcht ich fast eine Frage an Sie thun,
wenn sie nicht indiskret ist. H. Buchhändler Bräuning in Erlangen
sagte mir, die Levana sei vergriffen. Vieweg, der mir schon bei
einem Absatze von 1500 Exemplaren, 1 Louisdor für den Bogen
nachzuzahlen hätte, schrieb mir nichts. Die zweite Auflage kann210,10
ich geben wem ich will. Vielleicht wissen Sie es durch Ihre Be
stellungen.


Ich bitte Sie um Verzeihung meines Irrthums über das Honorar
von 1809 des Morgenblatts; ich habe Ihren Brief vom 11 Jul.
1810 und also die Bescheinigung der Bezahlung gefunden.210,15

Ich ersuche Sie, mir auch die neuest erschienenen Werke von
Müller durch Buchhändler-Gelegenheit zu übermachen.

Alles was ich dem Damenkalender in der Eile geben könnte,
wären abgerissene Bemerkungen über den Menschen, Einfälle u.
s. w.; nur nichts romantisches. — Leben Sie froh!210,20


Ihr
Jean Paul Fr. Richter

Kein Taschenkalender auf 1812 hat etwas von mir, wenn nicht
Brockhausen [!] die zweite schon für 1811 bestimmte Urania mit
einem 1½ jährigen Aufsatze von mir nachliefert. 210,25


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 15. Juli 1811. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_508


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 509. Seite(n): 209-210 (Brieftext) und 514 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Cotta-Archiv. 2 S. 4°; 4. S. Adr.: Herrn D. J. G. [!] Cotta/ Stuttgart. Fr. Gr. Präsentat: Empf. 18, [beantw.] eodem. K (nach Nr. 502): Cotta d. 15. Jul. B: IV. Abt., VI, Nr. 160. A: IV. Abt., VI, Nr. 168. 210,10 Die bis 11 will.] nachtr. H

Vieweg: vgl. 213, 21f.; Cotta antwortete, die Levana müsse allerdings vergriffen sein, denn schon im August 1809 habe Vieweg Velinexemplare geschickt, weil andere fehlten. Irrthum: vgl. Nr. 483; Cotta hatte erwidert, der Rechnungsirrtum liege bei Jean Paul. Die Urania auf 1812 brachte Jean Pauls schon im März 1810 geschriebene „Selbst-Trauung“, vgl. 160, 7f†.