Edition Briefe von Jean Paul

Von Jean Paul an Karl Julius Heinrich Graf von Rottenhan. Bayreuth, 20. August 1811.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 20. Aug. 1811 ]
219,33

— Der Magen ist der Dünger des Kopfes —

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Karl Julius Heinrich Graf von Rottenhan. Bayreuth, 20. August 1811. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_529


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 530. Seite(n): 219 (Brieftext) und 518 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K: Graf Rottenhan Erlang. 20 Aug. 11. B: IV. Abt., VI, Nr. 175.

Karl Graf Rottenhan (1791—1847), Sohn der 133,34 genannten Gräfin, hatte im Auftrage seines erkrankten Hofmeisters Dr. Brendel (s. Nr. 519) mitgeteilt, das verlangte Clubbier könne abgehen, müsse aber gleich nach Ankunft auf Krüge gefüllt werden; Jean Paul solle daher umgehend schreiben, ob er genügend Krüge habe. Jean Paul hat darunter gesetzt: Diese Umständlichkeit ist ein schönes Zeichen von der Gutmüthigkeit des jungen Grafen.