Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, 18. (?) Dez. 1811 ]
238,20
Guter Otto! Anbei Briefe und die Reiseschatten, die mir der
Verf. selber gesandt. Die schlechtere Ausgabe will ich verkupfern,
d. h. verlesen; sende sie mir also. — Das neue Lagerbier trank ich
ohne deine Angstregeln — die ich ohnehin aus Haß alles warmen
Getränks nicht befolgen konnte — und es bekam mir gestern, da238,25
ichs unvermischt und ohne altes trank, nicht schädlich.

Die Einkleidung über Wolke wird durch den Anzeiger eine ganz
andere.

Verte. Am Sonnabend [21. Dez.] um 2 Uhr ist im Anker ein
Wurstessen für 48 kr. Ich und Krause sind dabei; und du? — 238,30


H: Berlin JP.
Das Datum des Wurstessens im Gasthof zum Anker ist durch Krauses Brief an J. P. IV. Abt., VI, Nr. 192 gesichert. Reiseschatten: von Justinus Kerner; vgl. I. Abt., XI, 382,25. Wolke hatte im Allg. Anzeiger der Deutschen v. 12. Dez. 1811, Nr. 335, angezeigt, daß sich für seinen „Anleit“ noch nicht genügend Subskribenten gefunden hätten; vgl. I. Abt., XVII, 281.

Textgrundlage:

578. An Otto. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952.

Seite(n): (Brieftext); (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Christian Otto. Bayreuth, 18. Dezember 1811. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_578 >


Zum XML/TEI-file des Briefes