Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Marianne Lux. Bayreuth, 20. Juni 1813.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 20. Juni 1813 ]
329,10

Liebe Marianne! Der Überfluß dessen, was ich Ihnen zu sagen
hätte — wovon manches noch dazu nur von Mund zu Ohr gehen
darf — und mein Mangel an Zeit zwang mich zum Verschieben
meiner Antwort auf Ihre letzten Briefe. Der erste, den Sie nach
meiner Antwort schrieben, erschütterte mich mehr als irgend ein329,15
Unglück seit Jahren; denn es kam ja auf einen bloßen Zufall an,
so hatten Sie auf meine ganze Zukunft einen fürchterlichen Todes
Schatten geworfen. — Sie sollten meine drei Koffer voll Briefe
sehen, von denen ich — oft bei den besten — aus Mangel an Zeit
nicht ein ⅙ beantwortet habe. Sogar zwischen meinen Freunden329,20
und mir — z. B. Geheimrath Jacobi, Verfasser des Woldemars
dauert der Aufschub des Antwortens gewöhnlich Monate lang.
Denn nehmen Sie an, der eine antwortete auf der Stelle, der
andere wieder auf der Stelle, jener wieder, so bliebe keine Zeit
nur zum Schreiben eines halben Bändchens übrig. Auf Ihre329,25
4 ersten Briefe, die mich wahrhaft begeisterten und in welchen ich
nur eine seltene hohe Liebe und Feuerseele und keine einzige Ihrer
oder Eines andern unwürdige Zeile fand, antwortete ich mit mehr
Feuer und Freude als ich sonst dabei zeige. Sie foderten die Ant
wort nur zu eilig, zu pünktlich: konnt’ ich denn nicht verreiset sein329,30
oder krank oder todt oder abwesend, oder in Geschäften? Ihren
Schritt, den Sie deßhalb thun wollten, muß ich bei aller Größe des
Geistes, die er verräth, strenge verdammen. Aber nie sei mehr von
ihm zwischen uns die Rede! — Übrigens wünschte ich, Sie zeigten
um [?] Ihrer und meiner wegen, meine 2 Briefe Ihrer guten329,35
Mutter, deren nun verschmerzte Wunde ich mir gar nicht malen 330,1
will. Sie denken viel zu gut von mir als Menschen, kein Schrift
steller kann so moralisch sein wie seine Werke, so wie kein Prediger
so fromm wie seine Predigten. Schreiben Sie mir künftig recht
oft und von allem was Ihrem Herzen nahe tritt in Freude oder330,5
Leid; Sie sind mir jetzo durch ein einziges wunderbares Band fester
an die Brust geknüpft als irgend eine ferne Bekanntschaft. Nur
ziehen Sie aus langem Schweigen keinen Fehlschluß. Erschüttern
und entzücken wird mich einmal unsere erste Zusammenkunft; denn
gewiß sehe ich den königlichen Rhein einmal und dann Mainz und 330,10
darin Sie zuerst und zuletzt. — Lebe nun froher, gequälte Tochter!
Mögen diese, absichtlich nur schlicht und ruhig geschriebnen Worte
dein Herz erfreuen, und nicht verwirren und verwunden!



Dein
Vater330,15
Jean Paul Fr. Richter

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Marianne Lux. Bayreuth, 20. Juni 1813. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_767


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 767. Seite(n): 329-330 (Brieftext) und 559 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

K (wahrsch. von Maxens Hand, mit eigenh. Korrekturen): Marianne Lux d. 20 Jun. i: Wahrheit 7, 339× (undat.). B: IV. Abt., VI, Nr. 227. 329,27 kein einziges 28 beantwortete 34 wünsche

Marianne hatte noch im Mai, verzweifelt über das Ausbleiben einer Antwort von Jean Paul und überzeugt, daß er nichts von ihr wissen wolle, sich das Leben nehmen wollen, war aber im letzten Augenblick durch ihre jüngere Schwester (Apollonia) daran verhindert worden. Nach Empfang von Jean Pauls Brief (Nr. 759) hatte sie ihm dies berichtet und das Abschiedsschreiben übersandt, das sie in der Nacht vor ihrem geplanten Freitode an ihn aufgesetzt hatte.