Edition
Korpus
Korrespondenz

Von Jean Paul an Henriette von Knebel. Bayreuth, April oder Mai 1814.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, April oder Mai 1814 ]
379,31

Ich kann Ihnen nicht helfen, Gute und Hülfreiche! Ich muß
heute außerordentlich gelobt werden durch Goethe. Nämlich ich
bitte Sie recht sehr, mir Goeth. Urtheil abzuschreiben oder ab
schreiben zu lassen durch Emma. Ich wollte anfangs einen Ele- 380,1
phantenbogen Papier zum Lobe mitschicken, aber vielleicht faßt
auch ein Blättchen meinen Heiligenschein. — Verzeihen Sie die
Bitte, die ich an Ihre Schreibfinger thue.



Ihr alter380,5
Jean Paul

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Henriette von Knebel. Bayreuth, April oder Mai 1814. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_871


Informationen zum Korpus | Erfassungsrichtlinien

XML/TEI-Dokument | XML-Schema

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 877. Seite(n): 379-380 (Brieftext) und 577 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: zuletzt Kat. 620 Stargardt (Juni 1980), Nr. 276; ehem. Dr. C. Haeberlin, Bad Nauheim. 1 S.

Vgl. Nr. 91. Knebel hatte offenbar seiner Nichte die freundlichen Worte Goethes über die Levana mitgeteilt, vgl. Nr. 876†.