Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 8. Mai 1809.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Bayreuth d. 8. Mai 1809
30,2

Hier, guter Cotta, sind die Beiträge für das Taschenbuch; das
Komische wird den „poetischen Kleinigkeiten“ vor gedruckt.


Der Aufsatz über die Posten ist an H. Präsident Wangenheim 30,5
in Studtgardt von seinem Freunde geschrieben; wollen Sie solchen
ihm zustellen? —


Ihr Anerbieten ist sehr gütig. Da mir aber mehr an der Be-
schleunigung des Drucks als des Bezahlens gelegen ist — besonders
in dieser jedes Rathes bedürftigen Sturmzeit —: so bitt’ ich Sie30,10
blos um eine Anweisung an Bethmann auf die muthmaßliche
Hälfte des Honorars.


Ich wünsche Ihnen herzlich Freude und — Frieden.



Ihr
Jean Paul Fr. Richter
30,15

D. Varnhagen, für den ich neulich ein Briefchen an Sie ein-
schloß, hat mir noch nicht geantwortet.


Zitierhinweis

Von Jean Paul an Johann Friedrich Freiherr Cotta von Cottendorf. Bayreuth, 8. Mai 1809. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_90


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 90. Seite(n): 30 (Brieftext) und 436 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Cotta-Archiv. 2 S. 8°. Präsentat: 13 May 1809, [beantw.] 30—. K: Cotta 8. Mai. B: IV. Abt., VI, Nr. 20. A: IV. Abt., VI, Nr. 24. 30,11 auf] aus für H

Mit den Manuskripten „Der witzig und zornig gemachte Alltags klub“ und „Poetische Kleinigkeiten“ (nach K 26 Quartseiten), die im Taschenbuch für Damen auf 1810 gedruckt wurden (I. Abt., XVII, 179 u. 236). Aufsatz über die Posten: von Emanuel, s. Nr. 48f. u. 78. Anerbieten: Cotta hatte gefragt, ob J. P. über das wahrschein liche Honorar für die „Dämmerungen“ nicht schon jetzt disponieren wolle. Unter den mit sehr blasser Tinte geschriebenen Brief Cottas hat J. P. mit seiner selbstverfertigten tiefschwarzen gesetzt: Dieß ist schön vom alten Cotta; da im Kontrakt (d. h. im dreizeiligen Briefchen [Nr. 31]) ich gar keine Zeit der Bezahlung festgesetzt, sondern nur die möglich früheste des Drucks gewünscht gegen oder nach Johannis. Aber welcher Abstand zweier Dinten! Nur Einer meiner Leser [Emanuel, vgl. Nr. 199] kennt eine schlechtere. Varnhagen: vgl. Nr. 51; V. hatte Medizin studiert, aber nicht promoviert.