Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Carl Friedrich Kunz. Bayreuth, 9. August 1814.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



Baireuth d. 9. Aug. 1814
393,11

Das Lesekästchen wird angekommen sein, obwol in einem Zu
stande als hätt’ es einen französischen Rückzug mit gemacht. Ich
bitte Sie, auf meine Kosten ein neues, aber etwas dickeres machen
zu lassen, zumal da Holz die Ziegelsteine ersparen kann.393,15

In der Hoffnung, daß Sie mein voriges Verzeichnis der aus
geschriebenen Büchertitel noch haben, setz ich auf die andere Seite
nur noch einige wenige. Unterstrichene Zahlen sind mir die wich
tigern.


Ihre Verlagartikel sind trefflich; sogar der Besenbecksche ist ein 393,20
Glaubenartikel. Ich danke Ihnen für dieses geistige Geschenk.


Endlich einmal werden Sie doch meine Bitte um Ihre Rechnung
erfüllen, damit ich mich nicht immer tiefer hinein und um Hab und
Gut lese. —


Ihr
Jean Paul Fr. Richter
393,25

N. S. Schlegels Vorlesungen über die Geschichte hab’ ich noch.



Eberhards Flatterrosen
Schillings Magdalene
Arnims Schauspiele
Schlegel über Napoleon 393,30
Büschings Fastnachtspiele
Repertorium des Neuesten etc. aus der Naturkunde von
Flörke. 1. 2. B.

[Es folgen 28 Katalognummern, 2 unterstrichen, 10 gestrichen.]
Zitierhinweis

Von Jean Paul an Carl Friedrich Kunz. Bayreuth, 9. August 1814. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_908


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 914. Seite(n): 393 (Brieftext) und 582 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: DLA, Marbach; ehem. Prof. Ernst Küster, Gießen. 2 S. 4°; 4. S. Adr.: Herrn Buchhändler Kunz / Bamberg. Fr. Auf der Adreßseite von fremder, wohl Kunz’ Hand: „Falkenstein hat von mir erhalten Billets Jean Paul[s] wo von Prognostiren des Wetters .. a + b + c u. s. w. die Rede ist.“ K: Den 9 August an Kunz. (nur Überschrift)

Die Ziegelsteine dienten zum Ausfüllen und Beschweren des Bücherkästchens. K. J. Besenbeck, Über die Dreieinigkeit Gottes, Bamberg 1814. (Vgl. zu Nr. 799.) Friedr. Schlegels Vorlesungen: Über die neuere Geschichte, Wien 1811. A. G. Eberhard: Flatter rosen, Halle 1811. Gustav Schillings Magdalene ist im Ostermeß katalog 1814 angezeigt, aber anscheinend nicht erschienen. Arnims Schaubühne, Berlin 1813. A. W. Schlegel: Über Napoleon Bonaparte und den Kronprinzen von Schweden, Leipzig 1814. J. G. Büsching: Erzählungen, Dichtungen, Fastnachtsspiele und Schwänke des Mittel alters, Breslau 1815. H. G. Flörke: Repertorium des Neuesten und Wissenswürdigsten aus der Naturkunde, Berlin 1812; Exzerpte daraus Fasz. 2c, 44. Bd. (1814).