Edition Briefe von Jean Paul Korrespondenz

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 13. Mai 1809.

Darstellung und Funktionen des "Kritischen und kommentierten Textes" sind für Medium- und Large-Screen-Endgeräte optimiert. Auf Small-Screen-Devices (z.B. Smartphones) empfehlen wir auf den "Lesetext" umzuschalten.



[ Bayreuth, 13. Mai 1809 ]
31,2

Willkommen, Zugvögelchen! Ihr Aufsatz ist bestimmt und
treffend und kurz geschrieben. Auch ich bedecke mir durch Schreiben Krieg und seine General-Stäbe, die uns früher schlagen und prügeln
als den Feind. Nur lassen Sie ganz die Erwähnung der Posten 31,5
aus; diese könnten gegen den ganzen Vorschlag protestieren, auch
Becker, der ihr Abhängiger, ihn nicht einrücken. Man versteht Sie
doch. — Durch Cotta ließ ich Ihren Brief an W[angenheim] über-
geben. — Ich bin jetzt fast von medizinischen Nöthen [frei], blos
weil ich eine Woche lange mäßiger schreibe und trinke. Ich könnte31,10
der gesündeste Mensch in Bayreuth [sein], wollt’ ich sonst. — Sagt’
ich Ihnen nicht das beste Wetter voraus?


N. S. Heute, noch gewisser Morgen kommt ein Gewitter; und ich
erlaube Ihnen, Gebrauch für andere von der Voraussage zu machen.

Zitierhinweis

Von Jean Paul an Emanuel. Bayreuth, 13. Mai 1809. In: Digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul in der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), überarbeitet von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018). In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. Herausgegeben im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018–). URL: http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=VI_93


XML/TEI-Dokument

Textgrundlage
D: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 6. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1952. Briefnr.: 93. Seite(n): 31 (Brieftext) und 437 (Kommentar). Konkordanzen Druck-Digitale Edition

Kommentar (der gedruckten Ausgabe)
Siglen

H: Privatbesitz Italien; ehem. Dr. Goldschmidt, Berlin. Präsentat: 13 Mai 9. J: Denkw. 1,214×.

Es handelt sich wohl um eine veränderte Fassung des zu Nr. 48f. angeführten Aufsatzes. Rudolf Zacharias Becker war Herausgeber des Reichsanzeigers.