Hinweis zur mobile-Version:
Bitte beachten Sie, dass Brieftexte und Kommentare auf Medium und Large Screen-Devices optimal dargestellt werden, während eine responsive Darstellung des Textes auf Small Screen-Devices durch die Beibehaltung des Zeilenumbruchs beeinträchtigt ist.



[ Bayreuth, 6. Mai 1805 ]
42,2
Ich bitte Sie, mein Rechter, nicht um das ganze Wechseln der
2 Ld. sondern nur vor der Hand um 5 rtl. 5 kr. 〈Kreutz.〉, die Hein-
rich auf Einem Wege dem Schuster einhändigen soll. — Abends42,5
um 7 Uhr, nicht so? — Guten Morgen! Leider haben wir Gatten
unser Silber versilbert und sind wieder auf den Gold-Etat zurück
gesetzt.

H: SBa. Präsentat: 6 Mai 5. K (nach Nr. 100): Eman. 42 , 5 auf Einem Wege] nachtr. H 6 haben wir Gatten] aus hat sich H
Heinrich: Emanuels Diener, s. 73,10 . Silber versilbern: vgl. Nr. 492†.

Textgrundlage:

102. An Emanuel. In: Jean Pauls Sämtliche Werke, Historisch-kritische Ausgabe. Dritte Abteilung, Band 5. Hrsg. v. Eduard Berend. Berlin: Akademieverlag, 1961.

Seite(n): 42 (Brieftext); 279 (Kommentar).
Zur Konkordanzliste aller Bände


Zitierempfehlung:

An Emanuel. Bayreuth, 6. Mai 1805. In: Jean Paul - Sämtliche Briefe digital. In der Fassung der von Eduard Berend herausgegebenen 3. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe (1952-1964), im Auftrag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften überarbeitet und herausgegeben von Markus Bernauer, Norbert Miller und Frederike Neuber (2018).
< http://jeanpaul-edition.de/brief.html?num=V_102 >


Zum XML/TEI-file des Briefes